Eine Freundin schickt mir einen Artikel und bittet mich um Stellungnahme. Dort geht es um die Frage, weshalb guten Menschen schlechtes und schlechten Menschen Gutes geschehen kann, das sei doch unfair. Und dort werden auch Antworten angeboten. Ich sollte darüber lachen, doch lache ich nicht, denn so viele Menschen lesen solcherlei Unfug, der in unglaublichen Mengen verbreitet wird, und sie glauben das auch noch. Schlimmer noch: sie werden systematisch auf komplett falsche Wege geschickt. Diese Menschen stabilisieren dadurch dieses böse gewordene System und dienen genau den Falschen! Es ist so deutlich erkennbar in diesem Geschreibsel, daß ich mich wundere, weshalb das nicht einfach von allen Lesern erkannt wird. Immerhin, meine Freundin hat da Lunte gerochen, das gibt mir Hoffnung.

„Schreib mir was dazu!“, bat sie mich, und das will ich hiermit tun, indem ich ein paar Zeilen und Inhalte dieses Artikels nehme, um die darin enthaltenen Irrtümer, Lügen und falsche Wegweiser aufzuzeigen. Da ich die Sätze nicht rauskopieren kann, schreibe ich sie sinngemäß, manchmal gekürzt, ab.

Warum geschieht Guten Schlechtes und Schelchten Gutes?

Warum geschehen guten Menschen schlechte Dinge und schlechten Menschen gute Dinge? …. Wir haben (von Kindheit an) gelernt, dass gutes (Verhalten) belohnt und schlechtes bestraft wird … eine Programmierung, die … uns manipuliert.“

Ja, wir wurden und werden programmiert und manipuliert, mittlerweile in einem Umfang, der vor wenigen Jahren noch unvorstellbar schien. Und nicht einmal heute, wo es offensichtlicher nicht sein kann, möchten Menschen das erkennen.

Zur o.g. Aussage in jenem Artikel kommen Beispiele … von „Ellenbogen – Karrieristen“, die stets sich selbst loben, in den Vordergrund rücken und dabei auch „über Leichen“ gehen. Und genau diejenigen werden befördert. Andererseits ein Beispiel einer lieben und netten Person, stets für andere hilfreich da, aber sie torkelt von einer Krise in die nächste. Schuld daran sei, so der Autor, dass die Gedanken der beiden Menschen verschieden sind. Der Karrierist glaubt an seine Karriere, erwartet stets seine Erfolge, und bekommt sie deshalb auch, während die hilfreiche nette Person nur über ihre ewigen Krisen jammert und darin stecken bleibt.

Das Universum ist schuld?

Ja, genau solche Dinge können wir beobachten: Reiche werden immer reicher, Rücksichtslose haben immer Erfolg, Egoisten kommen immer besser weg als die Freundlichen usw.

Die Schlußfolgerung des Autors lautet hier: „Handle nicht nur positiv sondern denke auch positiv! … Das ist das Gesetz der Anziehung.“

Mit anderen Worten: Wenn du krank bist und an deine Krankheiten denkst, wirst du immer kränker werden. Wenn du reich werden willst und immerzu an deinen Reichtum denkst, wirst du reich werden. Und so „belohnt“ also das Universum die „positiven“ Gedanken, beschenkt den Karrieristen, der an Geld und Macht denkt, mit Gutem, also mit Geld und Macht. Wer das also falsch macht, kann so ein netter Mensch sein wie er will, er wird einfach leiden! Und Leid ist etwas schlechtes. Erfolg, Geld, Macht etc sind was gutes. Soweit die „Weisheit“ des Autors.

Was dir passiert, ist also ein Inside – Job. … Was zählt, ist, wie du mit dir zufrieden bist, und was du über die Dinge fühlst, die du haben möchtest. … das hilft, die Frage zu beantworten, warum guten Menschen schlechte Dinge passieren.“

Logisch, oder? Wollen wir doch mal sehen.

Menschengemachtes Elend

Wir haben (von Kindheit an) gelernt, dass gutes (Verhalten) belohnt und schlechtes bestraft wird..“

Jeder wird so seine eigene Erziehung genossen und seine Beobachtungen bezüglich Erziehung im Laufe seines Lebens gemacht haben. Manche haben vielleicht noch die altmodische Erziehung genossen. Da gab es Strafe fürs Lügen, Betrügen, Stehlen, für Unhöflichkeiten anderen gegenüber, für respektloses Benehmen älterer Menschen gegenüber. Auch dann gab es Strafe, wenn man Müll rumliegen oder achtlos weggeworfen hatte, wenn man zu viel Lärm und Geschrei machte, wenn man andere im Gespräch ins Wort gefallen ist. Es gab vielleicht Belohnung für Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, dafür, wenn man mit anderen etwas teilte, wenn man unaufgefordert geholfen oder mitgearbeitet hat, wenn man gesehen und reagiert hat, wo es was zu tun oder anzupacken gab. Wenn man gern etwas lernte, wißbegierig und fleißig war. Damals nannte man das „gute Kinderstube“.

Das scheint heute nicht mehr weit verbreitet zu sein. Oft scheint es, als ob es bereits den heutigen jungen Eltern an dieser guten Kinderstube gemangelt hat. Wie sonst könnte es sein, dass man so vieles beobachten kann, was dem oben beschriebenen genau entgegengesetzt ist. Sogar in den Schulen scheint es verbreitet zu sein, dass Ellenbogenverhalten, Ich – Sucht und Lüge (eher bekannt als „Trickserei“) belohnt wird anstatt Freundschaft, gegenseitige Unterstützung, Rücksichtnahme auf Schwächere etc. Dies kann man nun nicht mehr „gute Kinderstube“ oder Erziehung nennen, dies kann man, wie der Autor sagt, Programmierung und Manipulation nennen. Dabei möchte ich noch nicht einmal auf die heutigen „Lehrinhalte“ der Schulen eingehen, das würde wegen zahlloser Abscheulichkeiten diesen Artikel sprengen.

Gutes Verhalten wird heute eben nicht mehr belohnt, weder von Kindesbeinen an noch später unter Erwachsenen oder in der Gesellschaft. Sind es nicht gerade jene, die mit dem schlechtesten Verhalten und einem Mangel an natürlichen, rudimentären menschlichen Qualitäten glänzen, die von der Gesellschaft das höchste Ansehen genießen, und damit meine ich uns Menschen, nicht eine abstrakte Ansammlung von irgendwem? Denen man nacheifern möchte, um es auch zu was zu bringen? So, wie der Autor es mit Ellenbogenmenschen und Karrieristen beschreibt? Gilt ehemals gutes Verhalten, welches man früher auch Tugenden nannte, nicht als rückständig und dumm?

Wir Menschen sind „unfair“ – es ist nicht „Das Universum“!

In unserer Gesellschaft wird also also gutes Verhalten weder belohnt noch schlechtes bestraft, im Gegenteil. Die Menschheit scheint zum großen Teil von allen guten Geistern verlassen zu sein. Und es ist nicht „das Universum“, welches schlechtes Verhalten belohnt, das sind schon wir Menschen als Gesellschaft! Wir Menschen sind dafür verantwortlich durch unsere ins Gegenteil gekippten Werte, dass Reiche immer reicher werden , Rücksichtslose immer mehr Erfolg haben, Egoisten immer besser wegkommen als die Freundlichen und armut und Not zunehmen in diesem ehemals reichen Land. Diese Verantwortlichkeit fängt bei jedem Einzelnen an, also bei dir und bei mir!

Wie kann man dann also so etwas schreiben: „Handle nicht nur positiv sondern denke auch positiv! … Das ist das Gesetz der Anziehung.“ Es geht hier nicht um ein Gesetz der Anziehung, es geht darum, dass unsere Menschheit, unsere Gesellschaft heruntergekommen und böse geworden ist.

Und nun zum „Jammern“, welches der Autor unter „negative Gedanken“ einsortiert. Es macht wenig Sinn, den ganzen Tag oder das ganze Leben endlos zu jammern. Sinnvoller ist, zu tun, was man tun kann, um einen unerwünschten Zustand zu ändern. Wer krank ist, dem sei angeraten, diese Krankheit als real anzuerkennen und sich um Genesung zu kümmern anstatt es sich schön zu reden. Übertragen auf die heutigen Zeitgeschehnisse in unserem Land und in der Welt:

Menschen gestalten frei – willig einen Himmel oder eine Hölle

Es ist verdammt wichtig, die Dinge, die schieflaufen oder gar zu Verbrechen werden oder geworden sind, zu benennen, und immer wieder darauf hinzuweisen. Das Böse, das Schlechte, das Verlogene, das Verbrechen muß bei seinem wahren Namen genannt werden und unermüdlich abgewehrt und bekämpft werden. Auch in seinen Anfängen, die oft genug verharmlost werden. Wer schweigt oder mitmacht, macht sich schuldig, so einfach ist es mit dem Universum. Zusätzlich, oder allem voran ist es also nötig, sich selbst als Mensch zu wandeln.

Denn das Verbrechen, die Lüge, das Böse konnte nur so gewaltig wachsen, weil wir das zugelassen haben. Wir haben diesen Geist aus der Flasche gelassen! So beginne man bei sich selbst und eigne sich wieder das an, was so altmodisch geworden ist: Tugenden, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Mitmenschlichkeit, Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme und so weiter. Dazu gehört unbedingt die Abwehr des Bösen, wo man ihm auch immer begegnet, in welcher Gestalt auch immer.

Sollte man krank sein oder andere Kümmernisse haben, sei daran zu denken, daran mitzuarbeiten, dass die von Menschen hergestellten Ursachen und Bedingungen sich ändern hin zu lebensförderlichen geselllschaftlichen Zuständen. Armut etwa ist oftmals keine Strafe des Universums sondern eine Schieflage unter uns Menschen, unserer Gesellschaft, die wir stillschweigend dulden. Sie ist menschengemacht. Der Autor hat da grundlegende Dinge einfach unter den Tisch fallen lassen. Wohl deshalb, weil er nicht so weit zu denken in der Lage ist. Wenn doch, muß ich ihm unterstellen, dass er mit seinem Geschreibe dieses menschenverachtende System bewußt unterstützt und stabilisiert. Anstatt himmelschreiende Zustände in unserer Gesellschaft, von uns selbst gemacht und geduldet, beim Namen zu nennen, rät er einfach, „positiv“ zu denken! Das nenne ich teuflisch!

Der Sinn des Lebens?

Wie ist es aber mit anderen Krisen im Leben des Menschen, die nicht unbedingt aufgrund erbärmlicher Schieflage unserer Gesellschaft entstanden sind? Die Menschen haben wichtiges vergessen: Schicksal, Krisen, Leid, Krankheit und Tod gehören zu einem normalen Menschenleben dazu wie das Geboren werden! Sie lassen den Menschen reifen und wachsen, sie fordern ihn auf, sich weiterzuentwickeln, Kräfte zu mobilisieren die sie zuvor nicht hatten. Sie lassen ihn letztlich weise werden, wenn er diese Angebote des Lebens entsprechend erkennt und entsprechend mit ihnen umgeht, sie zu nutzen weiß.

Nein, sie sind keine Strafen des Universums, obwohl es Karma gibt – das sind leidvolle Wirkungen aufgrund eigener vorheriger falscher Verhaltensweisen und Taten sowie Unterlassungen. Man kann wissen, was richtig und was falsch ist, und wenn man das berücksichtigt, kann man selbst dafür sorgen, „gutes Karma“ zu haben und Förderliches, Angenehmes in sein Leben holen. Dies befreit aber nicht von nötigen Wachstumsprozessen durch Krisen und dergleichen. Und es befreit auch nicht von der Pflicht zur Notwehr und Nothilfe.

Was ist nun zu halten von dem, was der Autor „Belohnung des Universums für gutes Verhalten und für positive Gedanken“ nennt? Er gibt ja freundlicherweise genau die richtigen Beispiele: Macht, Geld, Karriere, Reichtum, Erfolg … !

Na, die Leser, die schon den ein oder anderen Artikel von mir gelesen haben, ahnen sicher, was ich dazu zu sagen habe. Deshalb will ich mich kurz fassen: Es geht im Leben des Menschen nicht um Macht, Geld, Karriere, Reichtum und dergleichen. Ganz und gar nicht. Es ist gut, genug Geld zu haben, um ein Leben führen zu können, das einem ermöglicht, seine Potentiale und Fähigkeiten voll auszuschöpfen im Dienst an den Mitmenschen und im Dienst an der Welt. Es ist richtig, sich an seinem Leben freuen zu können.

Doch um materiellen Reichtum als Lebensziel geht es nicht. Er scheint ganz allzu offensichtlich hinderlich, um zu erkennen, dass der Mensch ein geistiges Wesen ist und seine Erdenziele geistiger Natur sind. Sollte jemand so dumm sein, Macht und Reichtum als Belohnung des Universums einzustufen, kann ich nur sagen: Mir scheint es eher eine Bestrafung zu sein. Und ich glaube, es ist die verlogene, in den Materialismus abgesunkene Menschenheit, die böse geworden ist, welche für so etwas verantwortlich ist und nicht das Universum.

New Age – Lügen

Das Geschreibsel dieses Autors nenne ich Lüge, weil es die wahren Hintergründe der menschengemachten Ungerechtigkeiten und Verbrechen vertuscht. Ich nenne es Betrug, weil es die Menschen davon abhält, das richtige zu erkennen und das richtige zu tun. Ich nenne es Diebstahl, nicht nur, weil er mir meine Zeit gestohlen hat, sondern so vielen Menschen ihre Zeit stiehlt, ihre Lebenszeit, die sie vergeuden mit falschem anstatt mit dem richtigen Denken und Handeln. Er fügt den Menschen Leid und Schaden zu. Deshalb nenne ich dieses Geschreibe wie jedes andere, das dergleichen liefert, New Age Satanismus.

Ich möchte gern meine Leser und alle Menschen dringlichst bitten zu unterscheiden zwischen echten Gedanken und Phantastereien und vor allem vor bösartigen Lügen und Manipulationen warnen. Kommt in die Realität, liebe Menschen. Böses ist real, als solches zu benennen und zu bekämpfen, auch wenn es so „harmlos“ daherkommt wie der Artikel dieses Autors hier mit seinem satanischen „positiven Denken“ und dem Gerede so vieler Mitmenschen, welches sich so lieb und gut gemeint anhört. Dieses Zeug hat sich schon so sehr in die Köpfe und Herzen der Menschen eingeschlichen, weil es systematisch eingesetzt wurde und wird, um die Menschheit dem Bösen hilflos auszuliefern. Seid wachsam!

Auf Messers Schneide

Das Überleben der Menschheit, die Zukunft der Menschheit steht auf Messers Schneide. Deshalb ist es längst überfällig und dringend nötig, systematische Lügenhaftigkeit – auch die im schönen Mäntelchen, denn der Teufel kommt nicht mit seiner Fratze sondern mit einem süßen Lächeln daher – ans Tageslicht zu zerren, auch wenn es dem ein oder anderen schmerzlich ist. „Die Menschheit wird den Kampf gegen die Lüge zu führen haben – das Urböse.“ Deshalb stelle ich drei der wichtigen hierzu passenden Netzfunde noch einmal zur Verfügung mit der Bitte um Beachtung und gründlicher Kenntnisnahme.

Zitat oben: Karl Jaspers

Selbst, wenn Du nur die Minderheit einer einzigen Person bist, bleibt die Wahrheit immer die Wahrheit. (Mahatma Ghandi)

Aufrufe: 46