Nein, das ist ein Irrtum. Vielleicht war das einmal so, was Leser zuerst denken mögen, vor langer Zeit. Doch seit vielen Jahren scheint sich doch etwas verschoben zu haben. Wer wach die Geschehnisse verfolgt und durchschaut – und möglicherweise auch weiß, wem alles, was geschieht, dient und zu welchem Zweck, hat die letzten 3 Jahre festgestellt, dass da in einem atemberaubenden Tempo eine Art „Umbau“ gemacht wird. Dieser Umbau trägt den Namen „Great Reset“. Das ist keine Verschwörungstheorie. Es gibt inzwischen genug öffentliche Aussagen diverser Strippenzieher und Publikationen darüber, unter anderem das Buch von Klaus Schwab mit diesem Titel.

Aus stilistisch – ästhetischen Gründen müßte ich jetzt schreiben: Schleichend habe sich eine Aushöhlung unserer Gesetze und des Rechts in unserem Land beobachten lassen. Das Wort „schleichend“ ist jedenfalls falsch. „Von der Öffentlichkeit unbemerkt“ trifft es vielleicht besser, noch besser wäre: „Von der Öffentlichkeit bewußt ignoriert“. Und das rasante Tempo, in dem inzwischen alles durchgepeitscht wird, überrascht nicht mehr. Es sprengt einen Artikel, alles, wirklich alles aufführen zu wollen, angefangen beim Grundgesetz unseres Landes. Nehmen wir doch nur einmal das bisher für viele Menschen recht uninteressante Arzneimittelgesetz heran.

Geändertes Arzneimittelgesetz

§8 Absatz 3: Abgelaufene Arzneimittel durften bisher nicht in den Verkehr gebracht werden.
Dies gilt für Corona – Impfstoffe nicht mehr.

§10, 11 und 11a Kennzeichnungspflicht, Packungsbeilage und Fachinformationen.
Diese Gesetze, bzw diese Pflichtangaben auf Arzneimittel wurden außer Kraft gesetzt. Das bedeutet: Corona – Impfstoffe können in irgendwelchen Fläschchen abgefüllt sein, ohne Etikett und ohne Informationen.

§32: Staatliche Charchenprüfung (eine Charche können 10.000 solcher Impfstoffe sein). Bisher wurden Medikamentencharchen, bevor sie auf den Markt/zur Anwendung am Menschen kamen, stichprobenartig auf Qualität überprüft. Es war in unserem Land eine sehr strenge Qualitätskontrolle, die darüber entscheidete, ob das Medikament auf den Markt gebracht werden darf.
Dies gilt jetzt für den Corona – Impfstoff nicht mehr, sie gehen unkontrolliert auf den Markt und werden ungeprüft Menschen verabreicht: Erwachsenen, Kranken, Kindern, Babys.

§94 Deckungsvorsorge bedeutet: Der pharmazeutische Unternehmer/Hersteller muß Vorsorge treffen mittels Geldrücklagen, um im Ernstfall seinen gesetzlichen Verpflichtungen zum Ersatz von Schäden durch das Arzneimittel nachzukommen.
Für Corona – Impfstoffe wurde dieses Gesetz abgeschafft.

§84: Gefährdungshaftung: Arzneimittelhersteller, Ärzte und Apotheker hafteten bisher für mögliche Schäden durch ein Arzneimittel. Dieses Gesetz wurde ebenfalls gestrichen.
Niemand haftet also für die Schäden, die durch die Corona – Impfstoffe entstehen oder entstanden sind.

Zusätzlich:

§5 Transfusionsgesetz: Anfangs hieß es, Geimpfte dürften nicht Blut spenden, da ihr Blut bzw dessen Bestandteile eine Gefährdung für den Empfänger darstellen.
Nach Änderung dieses Paragraphen gilt dies nun nicht mehr. Ein Empfänger von Blut und Bestandteilen von Blut wird über Blutspenden mit den Bestandteilen der Corona – Impfung und deren Umbauprodukte aus dem Körper des Spenders und deren Umbauprodukten belastet.
Begründung: Sicherstellung der Versorgung.

Fazit:

Für Corona – Impfstoffe gilt:

Kein Beipackzettel oder nur dürftige Zettel ohne relevante Informationen, Keine Angabe von Inhaltsstoffen, keine Auflistung von Nebenwirkungen und Kontraindikationen, möglicherweise abgelaufen, ganz sicher ungeprüft und unkontrolliert, keine Haftung von irgendwem.

So etwas gibt es für kein einziges anderes „Medikament“ in zivilisierten Ländern. Die Frage ist nun, wenn dem so ist: Ist der Corona – Impfstoff vielleicht gar kein Medikament? Oder ist dies kein zivilisiertes Land? Oder was geht hier vor?

Aufrufe: 115