Was für ein schrecklich altmodisches und zugleich unbequemes Wort: Verantwortung! Wer wird wohl den Mut haben, diesen Artikel zu lesen? Kennen wir es nicht auschließlich als „Last“, die wenige bereit sind, zu tragen? Geben wir sie nicht deshalb so gerne ab, etwa bei Wahlen, an Leute, die weder die Fähigkeiten und Qualitäten hierfür in sich haben noch wirklich wissen, was dieses Wort bedeutet und auch nicht gewillt sind, sie wirklich zu übernehmen, je weniger, umso mehr sie darüber reden?

Was heißt „Verantwortung“?

Verantwortung übernehmen, es bedeutet auch, zuständig zu sein. Ver – Antwort -ung: ich habe etwas erkannt (einWissen über einen bestimmten Sachverhalt etwa), ich habe es verstanden (sinnvoll verarbeitet und für richtig/gültig befunden) und antworte nun der Welt mit meinem Denken, Reden und Handeln in richtiger Weise. Zu – Ständig: Nun, da ich es weiß und verstanden habe, bin ich zuständig dafür, ich stehe dazu, mit meinem ganzen Wesen.

In meinem Artikel „Wie löst man Probleme“ habe ich dargelegt, wie man Wissen erlangen und verarbeiten kann, so, dass hinterher etwas vernünftiges rauskommen kann, um not-wendige Änderungen erfolgreich vornehmen zu können. Im Artikel „Richtig und Falsch“ kann man lesen, dass es das tatsächlich gibt, ein allgemeingültiges „richtig“ und wie man es unterscheiden kann von „falsch“.

Nun kann man also die Verantwortung übernehmen, zuständig sein, für sich selbst und für seine Aufgaben für die Wesen, in der Welt. Und es ist nun leicht, denn jetzt irrt man nicht umher, tritt in ein Fettnäpfchen nach dem anderen, kann sich Mißerfolge einfach nicht erklären oder sieht den Wald nicht vor lauter Bäumen. Es ist Klarheit da und Weisheit, den richtigen Weg auf richtige Weise in die richtige Richtung gehen zu können.

Letztlich ist dies der „gesunde Menschenverstand“, der etwas arg verschüttet zu sein scheint heutzutage. Und dies ist nicht, was das Ego will für kurzfristigen persönlichen Gewinn an „was-auch-immer. Und das Zuständig sein ist genau das, was die Seele will, weshalb wir uns entschieden haben, hierher zu kommen.

Es gibt nichts sinnvolleres, als die selbst gewählte Aufgabe gut zu erfüllen. Deshalb ist es keine Last, die Verantwortung zu übernehmen für sich selbst und seine selbst gewählten Aufgaben oder Zuständigkeiten. Nur so wird man ein selbstbestimmter Mensch sein, der Souverän, der man so gerne sein möchte. Selbstbestimmtheit wird einem nicht geschenkt oder erlaubt oder verliehen. Man erwirbt sie sich selbst, man nimmt sie für sich in Anspruch, weil man einen Rechtsanspruch darauf hat, und dann verhält man sich entsprechend und handelt danach.

Verantwortung und Freiheit

Der größte Irrtum hierbei ist wohl, man würde seine Freiheit beschneiden, wenn man Verantwortung übernähme. Dabei ist es umgekehrt. Wahre Freiheit bedeutet nicht, frei zu sein von… etwas, von Verpflichtungen oder von Verantwortung. Wahre Freiheit ist die Freiheit FÜR! Und das weiß ich aus eigener Lebenserfahrung. Es schenkt Erfüllung, wenn man aus freiem Willen sich um etwas kümmert, wofür man sich selbst entschieden hat. Ist es nützlich für die Wesen, trägt es dazu bei, dass diese Welt ein kleines Stück mehr zu dem Paradies werden kann, die sie sein will für uns, dann sammelt man zudem unglaublich viele gute „Karmapunkte“ an. Zum Karma habe ich einige Artikel geschrieben, die ich unten als Link anbieten und ans Herz legen möchte.

Man kann seine persönliche Verantwortung, die man nun einmal hat, weil man hier als Mensch inkarniert ist, und seine Aufgaben vorab selbst gewählt hat, nicht loswerden oder auf jemanden anderen übertragen. Damit belügt man sich selbst und man betrügt sich auch selbst um den Sinn seines Lebens und die schönen Früchte, die man ernten könnte. Jeder ist immer für seine Taten verantwortlich und ebenso auch für die Verweigerung zu tun, was man zu tun hätte. Man will dann ja einfach nicht erwachsen werden. Selbstrespekt und Selbstverantwortung fehlen dann automatisch. Dies kann zu Depressionen, Krankheiten und zu Selbstverachtung führen.

Verantwortung dient der Wahrheit

Wer richtiges Wissen angesammelt, es sinnvoll verarbeitet hat und nun dementsprechend sich verhält und so handelt, der dient der Wahrheit. Er vermehrt in dieser Welt die Wahrheit und das, was richtig ist. Es ist das Licht, das die Dunkelheit der Welt vertreibt. Es ist das Übernehmen einer moralischen Verpflichtung, die Menschen zu informieren (die wissen wollen), und ihnen zu helfen, es auch zu tun: Das Licht in die Welt tragen. Nichts ist heute dringender als das. Danach rufen so viele Menschen. Es möge jemand die Dunkelheit vertreiben. Wie Kinder rufen sie nach der Mama, die das tun soll und sie wissen nicht oder wollen nicht wissen, dass sie es selbst tun können und auch müssen.

Du selbst bist der, auf den du immer gewartet hast!

 

https://www.hexen-heuler.de/wie-loest-man-probleme/

https://www.hexen-heuler.de/richtig-und-falsch/

https://www.hexen-heuler.de/herr-im-eigenen-haus-und-im-eigenen-leben/

https://www.hexen-heuler.de/niemandes-herr-niemandes-knecht/

https://www.hexen-heuler.de/karma-eine-gesetzmaessigkeit/

Aufrufe: 37