Wofür bin ich eigentlich verantwortlich?
Für das, was ich getan habe. Für das, was ich angeschoben habe, auch wenn ich es nicht selbst durchgeführt habe. Für das, was ich weder angschoben noch durchgeführt habe, ich es aber begrüße, obwohl es ein Unrecht oder ein Verbrechen ist. Für das, was ich billige, etwa durch mein Weggucken und Stillschweigen, auch wenn ich es weder angeschoben noch selbst durchgeführt habe. Für das Unrecht oder Verbrechen, das ich auf Befehl durchführe in sogenanntem Gehorsam. Für das, was ich zwar als Unrecht oder Verbrechen erkenne und verurteile, aber wogegen ich keine Maßnahmen ergreife, um es zu verhindern.

Unwissenheit ist keine Ausrede, heute, wo jeder es wissen kann (Wissen ist eine “Holschuld!”). Heute, wo Wahrheit und die richtigen Informationen überall von Menschen angeboten bis hinausgebrült werden. Es gibt heute kein “Das habe ich nicht gewußt!” mehr, es gibt nur noch bequeme oder verbrecherische Ignoranz, sonst gar nichts! Es wird letztlich vor dem “entscheidenden Gericht” keine “mildernde Umstände” geben.

Heute gibt es hier einen Netzfund, der das Weltliche betrifft, nicht jedoch das Ewige. Bedenkt euer Ewiges, Mitmenschen! Das könnte unvorstellbar entsetzlich werden, es nicht zu berücksichtigen.

[Weitergeleitet aus Holger Fischer Rechtsanwalt]
Nachdem gestern wieder in den Kommentaren diskutiert wurde, ob es sich bei der Covid-Impfkampagne um einen Völkermord handelt, hier meine persönliche Einschätzung:

Verbrechen gegen die Menschlichkeit bis Völkermord

Erfüllt sind durch die Covid-Impfung mehrere Tatbestände des Römischen Statuts, einmal von Artikel 6 (Völkermord) und von Artikel 7 (Verbrechen gegen die Menschlichkeit), wozu „jede der folgenden Handlungen, die im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen die Zivilbevölkerung und in Kenntnis des Angriffs begangen wird“, gehört, darunter

– vorsätzliche Tötung
– Ausrottung

Völkermord ist dagegen „jede der folgenden Handlungen, die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören“, darunter

a) Tötung von Mitgliedern der Gruppe;

b) Verursachung von schwerem körperlichen oder seelischem Schaden an Mitgliedern der Gruppe;

c)    vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen,

d)    Verhängung von Maßnahmen, die auf die Geburtenverhinderung innerhalb der Gruppe gerichtet sind

Die Hygiene- und Lockdown-Maßnahmen erfüllen darüber hinaus den Tatbestand der

• Folter

und sie stellen natürlich ebenso wie die Impfung dar

• Verursachung von schwerem körperlichem oder seelischem Schaden an Mitgliedern der Gruppe;

• vorsätzliche Auferlegung von Lebensbedingungen für die Gruppe, die geeignet sind, ihre körperliche Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen.

Uns keinen Strom und keine Wärme zu gewähren, erfüllt je nach Absicht oder Vorsatz übrigens auch Art. 6 und/oder 7 (Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Völkermord).

Der Unterschied besteht hauptsächlich auf der subjektiven Ebene, also darin, was der Täter nach seiner Vorstellung bei Tatbegehung will bzw. beabsichtigt. Wer neben den Deutschen auch alle Briten, Franzosen US-Amerikaner etc. umbringen will, der begeht eben jedes Mal ein Völkermord (Völkermorde) UND Ausrottung. Wer sich nur darum kümmert, ein einzelnes, möglicherweise sein eigenes, umzubringen, indem er es in die Spritze zwingt, der begeht nur einen einzigen Völkermord.

Der objektive Tatbestand ist immer erfüllt.

Das Schwierige ist, dem Täter seine Vorstellung bei der Tat nachzuweisen, was er wusste und wollte bzw. beabsichtigte. Dort liegt ein wesentlicher Unterschied zwischen Ausrottung und Völkermord.

Völkermord verlangt auf der subjektiven Ebene eine ABSICHT des Täters, bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit wird dies nicht erwähnt, es reicht also einfacher Vorsatz aus, auch der sog. BEDINGTE VORSATZ, was in der Rechtsprechung allgemein definiert wird als BILLIGENDES INKAUFNEHMEN. Mindestens „billigend in Kauf genommen“ wird seitens der Politik und der Zulassungsbehörden, der Regierungsinstitute wie dem RKI und dem PEI und Regierungskommissionen wie der STIKO und auch seitens unseres Verfassungsgerichts im Zusammenhang mit den mRNA-Substanzen angesichts der deutlichen Datenlage sehr viel.

Letztlich ist es für die betroffene Gruppe wie die Menschheit insgesamt egal: tot ist tot, körperlich und seelisch geschädigt ist geschädigt, unfruchtbar ist unfruchtbar, und der Strafrahmen ist für beide Verbrechenstatbestände gleich.

Wichtig ist, den Tätern, auch den weniger intelligenten unter ihnen und den Mitläufern, klarzumachen, was sie tun und wofür sie verantwortlich sind.

https://www.un.org/depts/german/internatrecht/roemstat1.html#T26

Aufrufe: 28