„Wenn dieser ganze Spuk bald mal mal zu Ende ist, können wir wieder normal leben“, das hört man zuweilen und ich freue mich nicht an dieser utopischen Hoffnung.

Denn ich denke: Wenn das hier wirklich einmal „zu Ende“ gehen sollte – und das tut es nicht von selbst oder weil es gnädig von oben gewährt wird, sondern nur, wenn wir alle dafür kämpfen – dann wird hoffentlich nicht alles so „normal“ sein wie „vor Corona“. Das wäre tasächlich das Schlimmste. Es würde bedeuten, dass alle erlittene Not, all das Sterben an sogenannten Impfungen, all die Vernichtung der wirtschaftlichen Lebensgrundlagen so vieler, all die zerstörten Kinderseelen einer ganzen Generation und all die anderen „Kollateralschäden“ dieser männlichen Hybris der Zerstörungswut sinnlos gewesen sind.

Es ist längst überfällig, dass all das hier auf den Tisch kommt, all die Entsetzlichkeiten ans Tageslicht kommen, auch wenn es unerträglich ist, das anzuschauen. Doch warum sollte es uns erspart bleiben, auf die „Produkte“ unserer Taten und Unterlassungen schauen zu müssen? Wie sonst könnten wir endlich verstehen, lernen, und es besser machen, wenn nicht angesichts unserer schlimmsten Fehler?

Toter zerstörender Intellekt

Die nötigen Änderungen sind augenscheinlich und die Auswege, ja, die Wege, die Mittel und Werkzeuge liegen auf dem Tisch, doch sie schmecken nicht, nicht jedenfalls jenen, die dadurch erheblich an Macht und Herrlichkeit verlieren würden. Deshalb erfinden sie jede Menge „logische“ Gründe dagegen und wenn sie keine finden, ziehen sie einfach alles mit gewohnter Hähme und Verachtung in den Dreck. Das hat ja jetzt Jahrtausende gut funktioniert, dieses Verhalten. Zur „Logik“ will ich nicht mehr so viel sagen, es genügt, zu erkennen, dass sie lebensfern und lebensvernichtend ist, verantwortlich und somit der Grund für all diese Zerstörung innen und außen ist, keine Herzensverbindung hat und tatsächlich wie vom „Teufel besessen“ zu sein scheint. Diese „Logik“ hat uns all dieses Leid erschaffen. Wer jetzt noch glaubt, man könne mit derselben „Logik“ eine lebensfreundliche Lösung, einen menschengemäßen Ausweg finden, der hat grundlegend etwas noch nicht verstanden. Man kann die Probleme der Zeit nicht mit dem selben Denken lösen, die zu ihrer Erschaffung führten.

Bei meiner Suche bin ich auf wunderbare Fundstücke gestoßen, die ich hier kurz erwähnen und mit den Lesern teilen möchte. Wer sich dafür interessiert, findet die Möglichkeit, dort selbst weiterzusuchen. Vielleicht regt es auch nur einfach einmal dazu an, ganz anders zu denken, nicht mit dem Intellekt jedenfalls, hier ist nichts zu finden, wenn man kreative neue Wege gehen will. Der Intellekt und „die Logik“ sind lediglich Rechenmaschinen, die alles „Wissen“ aus der Vergangenheit hernehmen und daraus etwas „Neues“ basteln wollen. Was für ein offenkundiger Quatsch! Das müßte doch sogar „Logikern“ auffallen.

Liebe, Weisheit und gesunder Menschenverstand

Es geht hier und für die Zukunft um den gesunden Menschenverstand, gewürzt mit jede Menge Weisheit, die manche Menschen in ihrem Leben durch aktive Arbeit daran entwickelt haben und der Weisheit, die uns alle umgibt und uns dienen will, wenn wir nur endlich mal aufhören, die geistig – seelische Realität zu leugnen. Auch mit ein Grund, weshalb wir nun alle „in der Scheiße hocken bis zum Hals“. Und der nächste Grund kommt gleich hinterher: der Verlust jeder gesunden und natürlichen Herzenskraft. Doch auch hier ist nicht alles verloren, wenn man nur will, denn das Herz eines jeden Menschen sehnt sich danach, endlich erkannt und gehört und gepflegt zu weden. Und es hätte uns jede Menge zu sagen, und es hätte uns einiges zu lehren.

Die Geister, die wir riefen…

Mein erstes Fundstück, welches mir schon sehr lange in der Seele brennt:

Johann Wolfgang Goethe: Der Zauberlehrling, nachzulesen z.B. hier: http://www.rsbadblankenburg.de/userfiles/downloads/goethe_zauberlehrling.pdf

Ja, wir haben sie gerufen, diese Geister, damit sie uns dienen, unser Leben leichter und schöner machen, dachten wir in unserer Hybris. Doch nun beherrschen und vernichten sie uns und lehren uns etwas. So gehts nicht! Alle diese Geister, sei es das Geld, der grenzenlose Wachstum, die Technisierung aller unserer „Lebens“- Bereiche und hundertausende anderer Beispiele zeigen uns, wir haben uns verrannt. Und hier geht es nicht darum zu propagieren, man möge wieder zum „goldenen“ (?) Mittelalter zurückkehren. Es geht darum, zum gesunden Menschenverstand und zur Weisheit, siehe oben, zurückzufinden. Das ist kein Rückschritt, das ist Fortschritt in die richtige Richtung: Zum sinnstiftenden menschengemäßen Leben im , ja, es klingt abgeklatscht, „Einklang mit der ganzen Schöpfung“. All diese genannten und nicht genannten Irrtümer, die wir uns selbst gebastelt und angebetet haben und alternativlos genannt haben, müssen wir ans Licht holen und als das erkennen, was sie sind, um diese Irrtümer aufzulösen, uns von ihnen zu verabschieden, und daraus zu lernen. Fehler sind dazu da, um daraus zu lernen und es hernach besser zu machen und nicht, um sich daran zu klammern, um sie immer zu wiederholen oder um sie noch mehr zu betonieren und zu vergrößern. Es geht tatsächlich darum, alle, restlos alle unsere sogenannten Überzeugungen und von uns erschaffenen Lebenslügen zu durchschauen, beim Namen zu nennen und zu wandeln.

Der Mensch als Nutzvieh

Wer nicht ganz verschlafen ist, kann sehen: wir sind bereits weitgehend zu Nutzvieh degradiert worden oder haben uns dazu degradieren lassen. Und die nahe Zukunft wird das noch so vollständig machen, dass wir aus dieser Nummer nicht mehr herauskommen.

Damit meine ich nicht, dass Tiere Nutzvieh sein sollten. Ganz im Gegenteil. Wer sich aufmacht, um sich in echte geisteswissenschaftliche Erkenntnisse zu vertiefen, der wird finden, dass sich Tiere in ihrer ganz eigenen Weise dem Menschen liebevoll zuwenden und ihm helfen wollen, sich dahin zu entwickeln, wohin er sich entwickeln sollte. Sie leiden nicht nur an den Abscheulichkeiten, die wir ihnen antun, auch durch bloßes Dulden dieser Abscheulichkeiten. Sie leiden auch an der Verirrung, die die Menschheit im Würgegriff hat aus freiem Entschluß, an welcher sie gerade erstickt.

Der Mensch hat geduldet, sich zum Geist- und Seelenlosen Wesen degradieren zu lassen bis er schließlich, was heute klar zu erkennen ist, sogar Furcht entwickelt hat vor seiner eigenen Geistnatur. Deshalb muß er alles leugnen und vernichten, was diese Geistnatur ist. Und „Geist“ ist eben nicht die sogenannte Intelligenz, ganz und gar nicht!

Einen wunderbaren, sehr deutlichen Eindruck kann man von der „Nutzvieh-Haltung“ des Menschen gewinnen, wenn man sich einmal folgenden Text zu Gemüte führt:

https://freiefamiliedresden.wordpress.com/2019/06/21/alle-staatsbuerger-halten-ihre-kinder-wie-vieh/

Harter Tobak, nicht wahr? Aber es ist wahr! Hier schreibt „Eine Familie“ genau auf, wie das „Leben“, man möchte fast sagen, das lebensleere Dahinvegetieren, eigentlich genau aussieht.

Angefangen bei der technisierten Schwangerschaft und Geburt (und ich möchte noch hinzufügen: bei der technisierten Zeugungsmöglichkeit heute), die inzwischen als „Krankheit“ gilt, von Anfang an technisch überwacht, kontrolliert und manipuliert werden muß, über den Weg der „Er-Ziehung“ in Elternhaus und Schule, mit dem Irrtum, aus Liebe das „Beste“ für das Kind zu tun. Von Geburt an vorschriftsmäßig registriert, demnächst auch gechippt, und vor allem durchgeimpft. Und gleich weiter gehts auf dem Weg in die Arbeitswelt als Humankapital, das sich inzwischen selbst für die Wirtschaft zu optimieren hat, als williger Sklave im System die Rädchen am Laufen zu halten hat.

Sie schreiben:

„….Wovor schützt denn die „ERZIEHUNG“ die Kinder wirklich? Vor ihrer eigenen Natürlichkeit und Individualität! Vor Gefahren? Ja, ausnahmslos alle Gefahren, welche einem Kind drohen wurden von den Staatsbürgern, den „Erwachsenen“, den Eltern erst erschaffen! Man verdreht hier Ursache und Wirkung, hängt die eigene Unzulänglichkeit, das eigene Versagen, den Kindern an. Bringt sie mit künstlich erschaffener Gefahr erst in Angst und permanente Abhängigkeit. Die reine Natur bietet nicht eine Gefahr für Kinder. Wildtiere werden erst zur Gefahr, wenn sie durch erzogene (erwachsene) Personen bedrängt und misshandelt werden. Natürliche Instinkte schützen das Kind vor Wasserfluten, Abhängen und sonstigen natürlichen Gegebenheiten. Zahlreiche Berichte von Kleinkindern allein in der Wildnis sowie das Beobachten von Tierbabys beweisen die Wahrheit.

Auch in einer künstlichen Welt, wie einer Stadt, kann ein Kind gefahrlos ohne Erziehung leben. Es bedarf nur der umfassenden Aufmerksamkeit der Erwachsenen (24/7). Kinder ahmen natürlich das Verhalten der Eltern oder anderer Menschen nach. Einfach nur Vorbild sein. Zudem werden Kinder immer durch „Erwachsene“ an gefährliche Orte gebracht. Verantwortungsbewusst handelt, wer selbiges dem aktuellen Entwicklungsstand gemäß tut. Das Kind muss die Gefahr kennen und ihrer gewachsen sein. Es mit Worten oder Spielen darauf vorzubereiten hat nicht das Geringste mit ziehen, ERZIEHUNG zu tun, denn selbiges ist nur ein Angebot, welches das Kind ohne Gewalt und Zwang annehmen oder ablehnen kann.

Ebenso hat das „Retten“ eines Kindes aus einer akuten Gefahr für Leib und Leben nichts mit ERZIEHUNG zu tun. Es ist eine seltene Ausnahme und kommt nur bei unaufmerksamen Erwachsenen vor, spiegelt also das Versagen des Erwachsenen, nicht den des Kindes!…

…Ziel der Domestizierung der Kinder mittels Interzession ist ihre Nutzbarmachung für das „Gemeinwesen“, den „Staat“.…“

Und sie schreiben auch eine Liste an „Definitionen“, die manchem die Augen öffnen könnten, etwa diese hier:

Als Zivilisation … wird eine menschliche Gesellschaft bezeichnet, bei der die sozialen und materiellen Lebensbedingungen durch technischen und wissenschaftlichen Fortschritt ermöglicht und von Politik und Wirtschaft geschaffen werden. Allgemeingültige Kennzeichen für Zivilisationen sind die Staatenbildung, hierarchische Gesellschaftsstrukturen, ein hohes Maß an Urbanisierung und eine sehr weitgehende Spezialisierung und Arbeitsteilung.“

die unauflösliche Kette ( der Kerkermeister) des freien Menschen, welche in völliger geistiger Umnachtung als „goldenes Kalb“, als „Gott“ gefeiert und verehrt wird. Die umfassende Abwendung von der Natur und dem „göttlichen“ menschlichen Kern, welche die Menschen als „Personen“ in völliger Abhängigkeit von „Staat“ und Gesellschaft hält!…“

Wohl gemerkt, hier geht es nicht um die Abkehr von Forscherdrang und menschlichem schöpferischen Tun, sondern um deren Einengung und Begrenzung für den einzigen Zweck: … den uniformen, „sicheren“, friedlichen Staat durch die völlige Aufgabe der individuellen Freiheit!“

Wobei ich gerne hinzufügen möchte: Ein „friedlicher Staat“ ist dies allerdings nicht, es ist ein kompletter und vollständiger, bestialischer Vernichtungskrieg auf allen Ebenen und gegen alles Leben.

Zudem möchte ich auf folgenden Begriff hinweisen: “Transhumanismus”. Was wird uns da als schöne neue Welt, als die “genialste Erfindung” seit es den Menschen gibt, verkauft? Ein künstliches Produkt, und sie behaupten, es sei eine Aufwertung des Menschen, da durch Maschine verbessert und optimiert. Doch ich behaupte, das Wort ist schon falsch, denn da steht “-humanismus”.  Das Produkt, die “geniale Erfindung”, sie ist aber nichts weiter als eine Art tierisches Wesen, eine Art tierischer Körper, denn frei von Seele und frei von Geist, und ja, frei von jeder Freiheit, unwiederbringlich verbunden mit Maschinen, und das ferngesteuert. Jedes Tier hat ein besseres und wenigstens rudimentär artgerechteres Leben als das hier, welches man beim besten Willen nicht mehr Leben nenen kann, es ist eine Art des Vegetierens. Wollt ihr das wirklich? Habt ihr begriffen, was das bedeutet?

Corona setzt allem die Krone auf und bringt es ans Licht

Das gibt zu denken. Vor allem jetzt, während „Corona“, welchem all dem die Krone aufsetzt und trotzdem ein Geschenk inne hat: alles kommt ans Licht, wer sehen will, der sehe, und erkenne, und wende die Not, endlich! Nicht mit derselben „Logik“, die all das hier erschaffen hat, bitte sehr, siehe oben.

Wer jetzt noch wagt, einen Schritt weiter zu gehen, kommt nicht umhin, sich auf ein ungemütliches Feld zu begeben. Es gilt nämlich, nicht so, wie bisher üblich, die Probleme einzeln anzuschauen, sie zu zersplittern in kleine und noch kleinere Fragmente, wie es unsere herrliche Wissenschaft bis zum Erbrechen praktiziert. Man kommt nicht umhin, auch das „große Ganze“ zu betrachten. Sehr ungewohnt für den heutigen Menschenverstand, doch es ist möglich. Man kann sich dazu einmal eine Weisheit anschauen, die uns Westlern ganz gut tun würde, sie fehlt nämlich bei uns nahezu komplett. Und da das Westliche mitsamt seiner Zauberlehrlinge und seiner Zaubermittel alternativlos die ganze Welt beherrscht und auch vernichtet, wäre es doch einmal angebracht, über den zerbrochenen Tellerand zu schauen.

Harmonie zwischen Weiblichkeit und Männlichkeit

Ja, da ist sie, die sogenannte traditionelle chinesische Medizin mit ihrem Yin und Yang, mit weiblicher und männlicher Energie. Und hier ist erst einmal nicht die Rede von Männern und Frauen, und erst recht nicht von divers und Sternchen. Doch könnte man sich einmal Gedanken darüber machen, was weibliche Energie und weibliche Qualitäten sind, und dementsprechend auch die männlichen. Tatsache ist, dass beide, die weiblichen wie die männlichen Energien und Qualitäten so ihre Licht – und Schattenseiten haben. Und auch davon habe ich mehrmals geschrieben: wir leben seit Jahrtausenden unter dem Joch von bis ins Unermeßliche aufgeblasenen schlechtesten Eigenschaften der männlichen Energien. Wer in der Lage ist, sich in der Welt umzuschauen, dem schreit es aus allen Ecken entgegen. Eine Wohltat kann sein, sich mit diesen Energien des Yin und Yang zu befassen, vorurteilsfrei mit offenem Herzen, und sich bewußt zu werden, dass jedes System, so auch der menschliche Körper mit Seele und Geist, krank wird und Zerstörung sich breit macht, sind diese Energien nicht harmonisch miteinander verbunden und ausgeglichen.

Kann in dieser Welt hier irgend einer leugnen, dass da eine Disharmonie besteht und von Ausgeglichenheit keine Rede sein kann? Seit Jahrtausenden. Es geht mir nicht darum, dass Männer und Frauen einander zu bekämpfen hatten und es geht mir auch nicht darum, dass das Jahrtausende währende Vernichten alles Weiblichen durch das Männliche nun mal umgekehrt werden müsse, was auch nur Lebensfeindlich wäre. Doch wer das Problem an den Ursachen erkennen und wandeln, heilen will, kommt um diese unbequemen Themen nicht herum. Hier liegen die Lösungen, liebe Menschheit!

Harmonisches Zusammenleben, gegenseitige Unterstützung des Besten, was ein jeder mitbringt

Ansatzpunkte hierfür lassen sich in Forschungsergebnissen und Erkenntissen finden, die wohl nicht gut Anklang finden in unseren manipulierten und seit Jahrzehnten Gehirngewaschenen Köpfen. Doch ich möchte noch einmal sagen: wenn wir nicht bereit sind, uns auf Unbequemes einzulassen, dann wir es keine Wandlung geben.

In der Zeitschrift OYA (https://oya-online.de/), vor allem hier in den Ausgaben Nummer 61 und 62, kann man Erstaunliches lesen über Matriarchale Perspektiven. Und nein, auch hier bitte nicht schon wieder mit Zähneklappern und Geschimpfe auf „Emanzen“ anfangen. Das ist nicht das Thema und kein Mann soll in einer lebensfreundlichen Zukunft so schlecht leben müssen wie in der Welt, die er sich hier selbst gebastelt hat in dieser Corona – Tyrannei, in einer Welt, die mitten im Kollaps steckt, herbeigeführt durch das Schlechteste, was männliche Energie kreieren kann! Es geht darum, zu erkennen, dass es andere Gemeinschaftformen gibt, welche anderen Umgang miteinander pflegen und ihr Leben komplett anders gestalten als wir. Da gibt es das ein oder andere, welches uns gut anstehen würde als „Krone der Schöpfung“.

Und Heide Göttner-Abendroth, eine Matriarchatsforscherin, weitet zusätzlich unseren Blick, ermöglicht uns, unsere Fehler zu erkennen und zu wandeln. Wer mag, wird hier lesens – und lebenswertes finden. Um Zukunft zu gestalten, die es Wert ist, zu leben.

Alles ist da, wir können sofort beginnen, jeder dort, wo er gerade ist

In meinen Artikeln habe ich bisher sehr vieles angeboten, was eben nicht „Mainstream“ ist. Auch dies hier ist alles nicht „Mainstream“, und die regierungshörigen Faktenchecker hätten einiges dazu zu sagen. Das Verleumden von Menschen und von Wissen, welches das System stört und ändern kann, ist ja allseits bekannt. Wer den Mut hat, möge sich auf den Weg machen, die hier angebotenen Weisheiten zu erforschen, um deren schönsten Perlen ins Leben zu holen. Denn es geht nicht nur um uns, es geht auch um unsere Kinder und es geht letztlich jetzt um den Fortbestand und die Weiterentwicklung des Menschen, so, wie er einmal gedacht war mit allem, was er erreichen könnte. Dazu ist allerdings zuerst eine gehörige Portion Heilung und Wandlung nötig. In jedem Einzelnen von uns, ohne Ausnahme! Das Zeitfenster, in welchem dies geschehen kann, schließt sich bereits. Sollte also all das Leid, welches wir angerichtet haben und wofür wir alle verantwortlich sind, auch nur einen einzigen „Sinn“ haben, dann diesen:

Anschauen, Erkennen, bei seinem wahren Namen nennen, die Mittel, Wege, Werkzeuge und alle Weisheit nutzen, die zur Verfügung stehen und ran an die Arbeit. Noch heute, und ab heute unermüdlich! Jeder kann sofort beginnen!

Aufrufe: 187