Es begann – eben nicht mit „Corona“ – vor sehr langer Zeit. Doch „seit Corona“ läuft dieser Vernichtungskrieg gegen die Menschheit und gegen die Menschlichkeit in ganzer Brutalität und auf allen Ebenen, perfekt geplant und perfekt wird er durchgezogen, ungebremst.

Es scheint so, dass die Virusmasche nicht mehr allzulang seine gewünschte Wirkung haben wird. Die Vernichtungsstrategie namens „Impfung“ kommt zuletzt etwas ins Stocken. In meinem Artikel „Eine entsetzlich schwere Übung“ schrieb ich gestern etwas zu den sogenannten „Impfschwänzern“. Die Reaktion der Herrscher auf Menschen, welche ihren Impftermin nicht wahrnehmen, schlimmer noch auf jene, die sich keinesfalls „impfen“ lassen wollen, zeigt deutlich, wie verärgert sie darüber sind. Doch sie haben genügend Trümpfe im Ärmel, genügend Pläne in der Schublade, welche ebenfalls schon lange in Durchführung sind.

Die psychologische Kriegsmaschinerie mit all der Propaganda und Gehirnwäsche funktioniert perfekt. Alle wichtigen „Positionen“ sind mit entsprechend willigen Handlangern besetzt. Es läuft rund, kann man sagen. Und es ist so leicht, ihre Pläne zu erkennen, man benötigt dafür nicht einmal Zugang oder Einblick in geheime Papiere. Man braucht nur gelegentlich einen Blick in ihre Propagandaproduktionen zu werfen und sich umzuschauen. Es gibt genügend andere „Maschen“ neben der Virusmasche, welche schon längst erkennbar sind.

Wir müssen Opfer bringen, um das Klima zu retten!“

Ja, das Co2! Und wir alle sind Schuld. Wir müssen jetzt den Co2-Gürtel enger schnallen, Opfer bringen, es kann so nicht weitergehen, es kann keine Normalität mehr geben, wie wir sie bisher kannten. Sonst werden wir alle sterben, jedenfalls diejenigen, welche noch nicht an Corona gestorben sind oder an den zahlreichen Mutationen, die wir schon hatten und jenen, die noch kommen werden, welche auch schon längst in der Schublade liegen. Wieder einmal werden wir alle sterben, wenn wir jetzt nicht endlich, alternativlos und ohne Diskussion gehorchen. Und zwar alle!

Und wie bei Corona kann man schon lange wissen, dass all diese „Unwetter“, welche in diesem Jahr besonders schlimm, menschengemacht sind und zur oben genannten Kriegsführung gehören. Und wie bei Corona will man es nicht wissen, nennt es Verschwörungstheorie. Die permanenten Fröste im Frühjahr in Verbindung mit Dürre und sintflutartigem Regen das ganze Jahr über, mit unnatürlich zerstörerischen Gewittern mitsamt Tornados in Ländern, in welchen es diese eigentlich gar nicht gibt, werden die Ernten nahezu vernichten. Und das sollen sie auch. Deshalb wird es ja gemacht. Ja, es wird gemacht. Niemand muß es glauben, man kann es wissen, man kann es sogar beobachten, wie es gemacht wird. Die systematische Zerstörung der „Lieferketten“ wird nicht ganz ausreichen, doch „der Klimawandel“ wird uns den Rest geben. Wir werden zermürbt.

Zudem reichen die „Impfungen“ nicht so ganz, das Gift soll auch in der Atemluft sein, in der Nahrung, im Wasser. Man hat gut vorgesorgt, alles ist da, alles wird gemacht, schon lange, niemand wird entkommen.

Der alte weiße Mann ist schuld!

Die nächste Strategie: Was auch immer geschehen ist oder geschehen wird, der alte weiße Mann ist an allem schuld, war an allem Schuld und wird immer an allem schuld sein. Deshalb muß er weg, der alte weiße Mann. Die UNO debattiert über und fordert eine Strafsteuer für Weiße, das ist die neueste Nachricht. Der Rassismus scheint ein riesiges Problem zu sein. Und rassistisch ist ausschließlich, so wird das gesagt, der alte weiße Mann. Per Geburt in einem Westlichen Land ist man automatisch Rassist und ist man automatisch minderwertig und böse und muß irgendwie weg. Alle Rassen sind gut und edel, nur die weiße Rasse nicht. Das nennt man antirassistisch und das ist gut, sagt man. Er soll nicht weiß sein, der alte weiße Mann, deshalb muß er zwangsvermischt werden. Deshalb auch die sogenannte Flüchtlingskrise, die unkontrollierte Überflutung von Flüchtlingen in westlichen Ländern mitsamt all der daran hängenden Probleme und Gewalttaten, gegen welche scheinbar die Regierungen, völlig „überrascht“ von dieser Problematik, machtlos seien. Deshalb muß er mit Giften zur Unfruchtbarkeit gezwungen werden, wenn Einsicht nicht hilft.

Besser noch, man zerstört dem alten weißen Mann frühzeitig alles, was natürlich ist in ihm. In der Kindheit schon, das ist das beste. Die Kinder müssen frühzeitig raus aus der Familie und rein in staatliche Obhut, um sie so zurechtzubiegen, wie man das haben will. Daher wird jetzt auch so viel Wert gelegt auf „sexuelle Früherziehung“, in welcher man lernt, dass es sehr viele verschiedene sexuelle Ausrichtungen gibt und dass das heterosexuelle „Modell“ längst überholt, vielleicht sogar moralisch gar nicht so einwandfrei ist. Nebenbei kann man die Kinder dann ganz offiziell und mit Steuermitteln finanziert, zu hilflosen und gefügigen Opfern sexuellen Mißbrauchs machen. Dieses mal dann nicht mehr in der schmuddeligen Grauzone des Rechtsbruches, das wird hier gleich mit berücksichtigt. Doch man weiß ja noch nicht genau, was mit den Kindern geschieht, wenn sie erst einmal zwangsgeimpft sein werden.

Gemeinschaft der Willigen gegen den Feind

Sollte all das nicht ganz genügen, muß eben wieder, wie immer, ein richtiger schöner Krieg her. Ein Feind muß her. Auch daran wird gearbeitet. Man wird sich gegen diesen selbst produzierten Feind dann wehren müssen, wieder einmal. Nur zum eigenen Schutz natürlich, wie immer. Es muß ihn in Wirklichkeit nicht einmal geben, Propaganda und Hollywood machen es möglich. Illusion ist so gut wie Realität, genügt vollkommen, die Menschen haben sich ja immerhin jahrzehntelang daran gewöhnt, daß wahr ist, was im Fernsehen kommt, dass wahr ist, was die Herrscher sagen.

Ihr werdet nichts besitzen und glücklich sein!“

Auch das ist lange schon bekannt und jeder, der will, kann es nachlesen, völlig unzensiert. Die Menschheit soll nichts denken und nichts fühlen. Auch das ist bereits „in Arbeit“, man schaue sich nur um. Es scheint gerade so, als sei dieses „Projekt“ nahezu erfolgreich abgeschlossen. Das Denken scheint nicht mehr so recht zu gelingen und das Fühlen scheint ebenso abhanden gekommen zu sein. Sogar natürliche Instinkte wie Selbsterhaltung und Schutz der eigenen Kinder scheinen nahezu weg – „gezüchtet“ worden zu sein.

Die Elite hat das so beschlossen und setzt es genau so um. Doch eine Elite kann nur Elite sein, wenn es auch Untermenschen gibt. Reiche kann es nur geben, wenn es auch Arme gibt. Freie kann es nur geben, wenn es auch Unfreie gibt. Sollten nicht genügend Untermenschen bei all den Vernichtungsstrategien übrig bleiben, ist das schon lange kein Problem mehr. Man kann sie sich züchten in dafür bereitgestellten Laboren mit den hierfür erforschten und bereits funktionierenden Methoden, erfunden und erprobt von der „freien Wissenschaft“. Ach ja, das genetische Material für die Produktion dessen, was gewünscht wird, das muß man schon noch haben. Auch dafür wurde vorgesorgt. Milliarden von Teststäbchen lagern bereits mit all dem genetischen Material, es wird sicherlich schon ausgeschlachtet und verwertet. Immer wieder gab es Aufrufe zu Samenspenden und Spenden von Eizellen, vorsorglich eingefroren, ob nun vor einigen Jahren schon aus diversen Vorsorgegründen oder jetzt, vor der „Impfung“: diese Programme haben reiche Ernte eingefahren.

Alles nur Verschwörung, wer könnte so etwas wollen und warum?

Anfang letzten Jahres wurde ich das mehrmals gefragt. Wer könnte sowas wollen und warum? Ich vermeide inzwischen Gespräche, die auf eine solche Frage hinauslaufen. Denn die Antwort darauf will man ja nicht wissen, nicht anhören, nicht wahrhaben, nicht überprüfen, nichts.

Ja, ich weiß, ein Artikel voller Verschörungstheorien. Wie immer. Niemand muß irgendwas glauben. Alles ist schon längst nachprüfbar, öffentlich, unzensiert, frei zugänglich für jeden, der es wissen will, was herzlich selten vorkommt. Und letztlich ist es egal. Ich zweifle nicht mehr daran, dass „der Plan“ aufgeht, genau so durchgezogen wird mit genau dem beschriebenen Ergebnis, auch wenn ich nicht alles weiß, was da noch so in den Schubladen liegt, zusätzlich von dem bereits erwähnten und was ich noch so alles schreiben könnte oder müßte, zusätzlich zu allem. Auch das spielt keine große Rolle mehr.

Es geht um etwas ganz anderes! Es geht um dich und um mich und es geht um alle anderen, die es noch schaffen, zu denken und zu fühlen.

Wunder

Das Ding hier ist zu weit fortgeschritten und läßt sich wohl nicht mehr ändern oder stoppen, sollten nicht verdammt viele und verdammt große Wunder geschehen. Von meinen Mitmenschen erwarte ich keine solche großen Wunder. Doch weiß ich, dass ein jeder dazu beitragen kann, dass es Wunder geben kann, sogar verdammt viele und verdammt große. Und ich weiß auch, dass dies von niemandem Heldentaten erfordert und daß es keine übermenschlicher Fähigkeiten bedarf. Es ist der Wille, mit dem es beginnt. Und es sind die täglichen, kontinuierlichen kleinen Schritte, welche manchmal etwas unbequem sind, zugegeben, doch sie sind dennoch leicht und für jeden möglich.

Das kleine Wunder, welches hierfür nötig ist, das geschieht im Inneren eines jeden einzelnen Menschen, wenn er nur will. Was dann geschehen kann, ist das, was diese Menschen wollen, dass es geschieht. Genau das wird dann geschehen. Wenn sie nichts wollen, wird eben nichts geschehen. So einfach ist das. Und diesen Willen, den muß man eben haben, die kleinen Schritte, die muß man eben tun, nicht nur darüber reden oder darüber hier und da in den Kanälen davon daddeln. Man muß es tun, man muß diese Schritte gehen, zuerst vielleicht ganz allein. Das wird keine Rolle spielen.

Jeder gehe seine Schritte. Es gibt keine „Bedingungen“, die hierfür nötig sind. Nichts ist nötig außer der ganz persönliche Wille und die ganz persönlichen Schritte. Und diese Schritte sind zu gehen ganz unabhängig von der Gewissheit eines Erfolges. Leichter geht es natürlich, wenn man die Gewissheit hat, dass es Sinn macht, was man tut, wie man es tut, warum man es tut. Auch im Angesichts eines Weltunterganges.

Der blinde Fleck

Denn das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Und die heutigen Eliten, oder jene, die denken, das zu sein, werden das letzte Wort nicht haben. Sie werden sich noch sehr wundern. Denn am Ende wird es anders sein, als sie es sich ausgedacht haben. Sie haben da nämlich einen blinden Fleck. Eine Art Betriebsblindheit, die sie im übrigen mit sehr vielen ihrer „Untermenschen“ gemeinsam haben. Dafür haben sie immerhin selbst vortrefflich gesorgt.

Die Eliten, sie haben die Rechnung nämlich ohne den Wirt gemacht!

Wenn man das weiß, ist es plötzlich viel leichter. Dann macht plötzlich alles Sinn, jede Kleinigkeit in die richtige Richtung macht dann Sinn, egal, wie weit man kommt, egal, wie es ausgeht, egal, ob man selbst erlebt, wie es ausgeht oder nicht. Denn: Es geht um dich und um mich und es geht um alle anderen, die es noch schaffen, zu denken und zu fühlen. Die haben nämlich da etwas, wo viele andere einen blinden Fleck haben. Es kommt auf jeden einzelnen an.

Aufrufe: 109