Es ist jetzt an der Zeit. Wir befinden uns im 21. Jahrhundert. Wie im übrigen die restliche Welt auch. Es geht mir nicht darum, etwas zu negieren oder schön zu reden. Es geht mir nicht darum, Verantwortlichkeiten zu verweigern. Es geht mir darum, dass Menschen nicht mehr von Geburts wegen für schuldig erklärt werden und deshalb lebenslang voller Scham, gebeugt und gedemütigt ihr Da – Sein fristen müssen.

Dies ist eine Spezialität von Deutschland, woher auch immer der Impuls kam, ein Volk seit Generationen und für alle Zeit und Ewigkeit das Kriechen auf dem Boden der Schuld einzuimpfen. Von den Kirchen wissen wir das ja: Erbsünde! Das Neugeborene kommt schuldig zur Welt und bleibt schuldig bis zum letzten Atemzug. Das perfekte Herrschaftsinstrument, um Menschen zu versklaven, um sie bestmöglichst ausbeuten zu können und still halten zu können. Nichts anderes gilt heute, und vor allem für das deutsche Volk. Ja, ich bemerke sogar beim Schreiben das Unbehagen, „deutsches Volk“ zu schreiben, so tief sitzt die eingeimpfte Selbstablehnung und der Schuldkomplex. Es könnte sich ja „völkisch“ anhören oder dergleichen, um Himmels Willen, sofort müsste man sich nun schon distanzieren. Ja, sie sagen: „Vom deutschen Boden gingen Krieg und Vernichtung aus und schauerliche Kriegsverbrechen!“ Und das ist richtig. So wie das für alle anderen Länder der Welt auch zutrifft. Wenn ich „nur“ auf „die Alliierten“ schaue, die laut Kriegsrecht das Recht hatten und immer noch haben, Deutschland zu unterjochen und zu befehligen, staune ich wirklich über einen gewaltigen Unterschied:

Vom deutschen Boden ging der Krieg aus“

Alle diese Länder haben in ihrer Geschichte zahllose entsetzliche Kriege verursacht, ganze Völker nahezu ausgerottet und versklavt, ganze Länder ausgebeutet und unfruchtbar, unbewohnbar gemacht, alle Lebensgrundlagen dort zerstört und diese Zerstörung dauert an bis heute. Doch die Menschen dieser Länder, die Bevölkerung, das Volk, und hier darf man offenbar „das Volk“ sagen, ohne „völkischen“ Beigeschmack, das Volk fühlt sich heute nicht schuldig und voller Scham für vergangene Verbrechen, welche sie weder verursacht noch durchgeführt haben. Sie sind stolz auf ihr Land, stolz, zu ihrem Volk zu gehören, nennen stolz ihr Heimatland, halten stolz ihre Fahne hoch bei jeder Gelegenheit, sind stolz auf ihre Geschichte und ihre Kultur und pflegen diese gerne. Was ist aber mit den Deutschen los? Wer hat sie seit Generationen gezwungen, in Schuld und Scham auf dem Boden zu kriechen, stets bemüht, sich selbst und ihr Land zu verleugnen, ihre Herkunft und ihr Heimatland zu verbergen, ihre Kultur und ihre Geschichte zu mißachten?

Ging der Krieg vom deutschen Boden aus? Von all den Menschen, die ihre Heimat liebten, ihre Familien, ihre Lieder, ihre Kultur, ihre Landschaft? Nein, das tat er nicht. Wer den Kreig angezettelt hat, ist weltweit bekannt und es war wie immer: ein Herrscher überzieht andere Länder mit Krieg aus seinen ganz eigenen Interessen. Kein Volk will Krieg, denn niemand hat „dem Volk“ etwas angetan. Doch in jedem Volk gibt es sehr viele Menschen, die aus Liebe zu ihrer Heimat und ihrer Familie diese verteidigen, wenn man ihnen glaubhaft macht (ob es stimmt oder nicht, meistens stimmt es nicht, das nennt man dann Propaganda, so war es im übrigen immer und nicht nur in Deutschland), diese würden bedroht von außen. Kein gesunder Mensch zieht gerne in den Krieg und ohne Notwendigkeit, um auf unschuldige Menschen zu schießen, die auch keinen Krieg wollten und nur heim wollen zu ihren Familien.

Der Deutsche ist böse und schlecht

Ich weiß nicht, wie es meinen Lesern nun geht: „der Deutsche“, …, ein leises Unbehagen, das man nicht spürt, wenn man sagt, liest oder hört: „der Italiener“, „der Amerikaner“,.. , warum ist das so? Schon wieder klingt es „völkisch“, nicht wahr? Schon wieder erwartet man eine sofortige Distanzierung von „Nazis“, von „Reichsbürgern“ etc. Was ist eigentlich los mit uns? Wieso glauben wir wirklich, mehr oder weniger unbewußt, in Menschen könnte, ganz anders als bei anderen, das Böse lauern, weil sie mit einer Geburtsurkunde und dem Stempel eines ganz bestimmten Staates leben? Was bewirkt das mit Menschen, die solches von Kindheit an von allen Seiten eingeimpft bekommt? Es geht mir nicht darum, Kriegsverbrechen und Verbrechen an der Menschheit kleinzureden. Diese sind anzuklagen. Und die Urheber sind zur Verantwortung zu ziehen. Immer. Ob die Urheber nun Deutsche sind oder Amerikaner, Engländer oder Russen, Türken oder Afrikaner, was auch immer und woher auch immer. Es darf keinen Unterschied geben! Warum also ist das so, warum werden die Deutschen so in den Schuldboden gestampft?

Der Deutsche hat brav und folgsam zu sein, er hat sich unterzuordnen und zu schweigen!

Es ist immer noch ein Herrschaftsinstrument, von wem auch immer so nachhaltig und zerstörerisch ersonnen und über Generationen verfestigt. Und heute, im 21. Jahrhundert kommt es allen Machthabern und Tyrannen zugute, den fremden wie den eigenen:

Das deutsche Volk, die Menschen dieses Landes, sie wagen es nicht, ihre Stimme zu erheben, Forderungen zu stellen, Konzequenzen zu ziehen, wenn man sie bedroht oder zerstören will. Sie sind stumm und bleiben stumm, sie erheben ihre Fäuste nicht, sie wehren sich nicht, sie schützen nicht in Notwehr ihre Familien, ihre Frauen, ihre Kinder, ihre Alten. Sie bitten nur. Bitte liebe Tyrannen, seid nett zu uns, nur ein bißchen. Mehr wagen sie nicht, schuldig wie sie sind von Geburt an. Sie versuchen es, wie alle Sünder, mit Beichten und mit Spenden, der Ablaßhandel treibt moderne Blüten und spült unglaubliche Summen in die Kassen derer, die knechten, knebeln und vernichten. Wie immer in der Weltgeschichte. Sie wollen verzweifelt, weil sie so schuldig zu sein scheinen, keine weitere Schuld auf sich laden im Angesicht der Welt, die argwönisch und böse auf Deutschland schaut. Sie haben Angst, eine pathologische Angst, sich schuldig zu machen. Lieber tun sie nichts, als irgendetwas falsches oder etwas, was irgend jemanden stören könnte. Sie wollen endlich einmal etwas richtig machen. Und damit vernichten sie sich leider selbst und ihre Lieben mit dazu.

Schuldig

Es ist wieder so weit. Der Mensch ist schuldig, wenn er sich gegen Vernichtung und Tyrannen wehrt, wenn er sich und seine Familie in Notwehr verteidigt oder es auch nur versucht. Wenn er auf seine Rechte pocht. Wenn er Fragen stellt. Fragen stellen ist eine Sünde. Er ist schuldig, wenn er versucht, seine Existenz zu erhalten, sein Gewerbe, sein Handwerk, seinen Betrieb. Er ist schuldig, wenn ein anderer Mensch an einer Erkrankung stirbt, er ist schuldig, wenn er keine Maske trägt, er ist schuldig, wenn er sich weder testen noch impfen läßt mit einer Impfung, die keine Impfung ist. Er ist schuldig, wenn er einen Mitmenschen besucht, wenn er ihn umarmt, wenn er ein Lied singt. Er ist schuldig, wenn er Zweifel an den Herrschenden äußert, er ist schuldig, wenn er atmet, er ist schuldig, weil er lebt und gerne leben will, wie ein Mensch, nicht wie ein Roboter oder ein Sklave oder eine Milchkuh.

Das Befolgen von Menschenunwürdigem, von Gesundheitsschädlichem, das Befolgen von Befehlen, sich selbst oder andere zu schädigen oder zu zerstören um einer „guten Sache Willen“, erfüllen sie bereitwillig, um Buße zu tun, um Ablaß zu erhalten. Wie irre ist das eigentlich? Wie krank ist das?

Komm da raus und lebe!

Angenommen, ein Deutscher hätte dasselbe Recht wie Menschen aller anderer Länder dieser Welt (und das steht in den Allgemeinen Menschenrechten der Vereinten Nationen, welche für alle Menschen gelten! Da steht nicht „…alle Menschen, außer Deutsche“!), dann …

  • Dann müßten wir uns nicht schämen Deutsche zu sein, weil man einfach Deutscher eben ist, wenn man hier geboren ist und hier seine Heimat hat. Wir könnten es wieder aussprechen.

  • Dann könnten wir, wie alle Menschen der Welt, die Fahne unseres Heimatlandes schwenken, ohne „Verbrecher“ oder „Nazi“ genannt zu werden.

  • Dann würden wir vielleicht eher wagen, unsere eigene Sprache zu sprechen und zu pflegen, als sie ständig in Neusprech zu verwandeln und alles und jedes in amerikanischer Sprache zu bezeichnen.

  • Dann würden wir wieder wagen, stolz zu sein über unsere Geschichte und Kultur, über unsere Dichter und Denker und unsere Weltberühmtheiten, so wie es Menschen anderer Länder auch tun.

  • Dann würden wir einander wieder anders begegnen, anderen Deutschen mit Wohlwollen begegnen, sie als „Landsmann“  betrachten, so, wie es in anderen Völkern üblich ist. Wir würden aufhören, übereinander so schlecht zu reden und würden einander wieder mögen, weil wir Vögel gleichen Gefieders sind.

  • Dann würden wir erkennen, dass an uns und in uns nichts anderes ist als in allen anderen Menschen der Welt auch: ein göttlicher Funke, eine Schöpferkraft, Lebensfreude und Lebenslust, Liebefähigkeit, Mitgefühl, Sorgfalt und Tatkraft und vieles mehr.

  • Dann würden wir endlich anfangen, uns und unsere Lieben zu schützen, ein Recht, das allen Menschen dieser Welt zusteht und woran nichts Böses ist!

  • Dann würden wir damit beginnen, Tyrannen und Peiniger und Verbrecher zur Rechenschaft zu ziehen und würden es vorziehen, fürsogliche Vertreter zu wählen anstatt Sklavenhalter und Ausbeuter.

  • Dann würden wir endlich in unsere Kraft kommen und alle unsere Fähigkeiten und Talente nutzen, wir würden wagen, für uns und unsere Lieben aufzustehen!

Vieles ist hier noch aufzulisten, so vieles, und alles das wäre wichtig jetzt. Meine Leser mögen diese Liste vervollständigen aus eigener Kraft. Meine Leser mögen erkennen: die Schuld, die man euch eingeredet hat seit Generationen, sie ist Lüge und das ist Mißbrauch und Gewalt. Befreit euch davon! Und nehmt eure Verantwortung an, die ihr jetzt habt, jetzt, für euer Leben, für eure Lieben, für eure Zukunft. Das ist, was ihr der Welt nun zeigen könnt anstatt dass ihr euch weiter in Lügen suhlt und euch dadurch vernichten laßt. Erhebt doch euer Haupt und tut das Gute für dieses Land und für eure Mitmenschen, was allen anderen der Welt auch zugute kommen mag. Es geht jetzt ums Tun!

Aufrufe: 382