Ich möchte nicht mehr schreiben über das entsetzlich bestialische Verbrechen. Wieder ein Mädchen mußte sterben. Wie viele noch? Und wie viele Frauen noch? Und wird man die Bestien, die so etwas tun – auf wessen Geheiß, frage ich mich oft, wieder einmal nicht auffinden können oder wieder einmal freisprechen oder für minderjährig oder schuldunfähig erklären? Damit sie weitermachen können – wie geplant, scheint mir manchmal.

Wie oft werden Deutsche also noch diese Politik „wählen“, welche für genau das hier verantwortlich ist, nicht, weil sie unfähig wäre, das nicht, bei weitem nicht. Wie lange werden sie noch gehorchen, schweigen und sich wegducken? Wollt ihr das denn wirklich alles genau so? Seid ihr alle suizidal? Liebt ihr eure Kinder denn nicht? Was ist los mit euch?

Andere wollen dazu offenbar aus anderen Gründen nichts sagen oder schreiben. Deshalb erfindet man eine andere Story, die sich besser macht. 3000 Beamte sollen 25 „mutmaßliche“ „Reichsbürger“ verhaftet haben, heißt es, die „vermutlich“ einen Umsturz in Deutschland machen wollten. In einem unglaublich „gefährlichen“ Einsatz! Und die Flut der Nachrichten reißt nicht ab.

Leute, Leute, Leute. Oh Mann! Schau nicht hier hin, schau dort hin. Schau nicht auf die bestialische Morderei unserer Frauen und Mädchen aus den Reihen der Armeen an Strömen junger Männer von irgendwoher, gerufen von irgendwem. Schau auf ein nettes Spektakel, denn die Kamerateams waren zufällig vor Ort!
Ok, hier aus dem Netz etwas zum Nachdenken, ganz abgesehen von o.g. „Mainstream – Fakten“:

Kanal „Holger Fischer Rechtsanwalt“:
„Ich frage mich bei solchen Razzien immer, ob es wirklich ernsthafte Bestrebungen von einigen Dutzend Personen geben kann, einen Staatsstreich durchzuführen, das außerhalb von Sitzungen ohnehin leere Reichstagsgebäude zu stürmen oder die Regierung abzusetzen.
Deutschland ist ein Föderalstaat, hier herrscht kein Führerprinzip, wo es durch die Auswechslung einzelner Personen in Berlin zu einer Änderung der Machtverhältnisse kommen würde. Das gilt erst recht, zumal der Souverän, das Volk, in Wahlen, wenn es denn hingeht, regelmäßig seine Zufriedenheit mit den Merkels, Scholzes und Baerbocks bekundet, vom EU-Parlament bis hinunter zu den Kommunalparlamenten. Eine Bundesregierung trifft im Föderalismus auf das Echo von 16 Landesregierungen, die mit Mitgliedern derselben Parteien besetzt sind, und hinter ihnen stehen immer die Bundeswehr, die Bundespolizei und die 16 Landespolizeien. Welche der 50 wären so naiv, dies zu verkennen und würden meinen, die Machtverhältnisse mit ihrer Gewalt ändern zu können?
Hier in diesem Land ist nichts zu retten, friedlich nicht und erst recht nicht durch Gewalt. Wir gehen unter, aufgrund der Wirtschafts-, Energie- und Finanzpolitik, der Migrations-und EU-Regulierungspolitik, aufgrund der Folgen der Corona-Impfungen. Friedlich schauen wir dabei zu, denn Unfriede ist verboten.
Und einstweilen hat das Land 50 Kritiker weniger, die beim Untergang im Weg stehen. Geändert hätten sie sowieso nichts. Dazu müsste schon das ganze Volk erwachen, in aller Friedfertigkeit.“

Kommentar hierzu:
„das mit dem Föderalismus, den Wahlen, die den Willen des Volkes verdeutlichen und anderes, ziehe ich stark in Zweifel. Denke ich an die Ermächtigung, z.B. am 18..11.20 – das Parlament, die Parlamenter haben sich ohne Gegenwehr oder gegen gute Bezahlung aushebeln lassen. Wo wird denn der Wunsch des Volkes des sogenannten Souveräns umgesetzt? Vor den Wahlen wird versprochen, nach den Wahlen wird was anderes gemacht. Ich erinnere an 2005 “es gibt keine Steuererhöhungen” und dann stieg die MwSt um 3 %. Bei den Berlinwahlen scheint es darauf hinzulaufen, dass sie wiederholt werden müssen. Bei hessischen Landtagswahlen, an das Jahr kann ich mich nicht erinnern, da wurden herrenlose Wahlurnen gefunden, Wahlhelfer gaben zu, Stimmen nur geschätzt zu haben oder zugunsten der Linken manipuliert zu haben. Das wurde auch im Mainstream gebracht und ganz schnell vergessen“

Kanal „Holger Fischer Rechtsanwalt“:

„Der geplante Umsturz von ca. 50 Menschen, von denen bislang nur die Hälfte festgenommen wurde. Sie warteten laut Generalbundesanwalt auf Hilfe von außen, eine sog. Allianz, bestehend aus Mitgliedern, die u. a. aus den USA und der Russischen Föderation stammen sollten, würde beim Umsturz helfen.
Es mag so sein, dass die Beschuldigten oder einige unter ihnen daran wirklich glaubten.
Ich glaube so etwas nicht.
Uns wird niemand helfen, keine Russen, keine Amerikaner, kein Generalbundesanwalt, nicht denen, die ihre Arbeitsplätze verlieren und ihre Betriebe schließen müssen, nicht denen, die keinen Wohnraum mehr finden und ihre Energiekosten nicht mehr zahlen können, nicht den Opfern von Gewalt und der Corona-Maßnahmen, nicht den Impfgeschädigten und erst recht nicht den Impftoten. Uns hilft niemand. Gebt Euch keinen Illusionen hin, wie diese Verdächtigen es getan haben sollen.

Wäre im März 2022 die allgemeine Impfpflicht eingeführt worden, so stünden die Beamten nun vielleicht schon vor unserer Tür, bereit, Bußgelder, Zwangsgelder oder Haft für nicht gezahlte Bußgelder zu vollstrecken. Die Einsprüche und Widersprüche, die Eilanträge würden zurückgewiesen oder verworfen. Wer dachte damals nicht daran, das Land zu verlassen?

Wer fühlt sich heute als so diffamierter „Corona-Leugner“, „Querdenker“, nach all der Hetze und Verfolgung gegen Ungeimpfte denn noch der Bundesrepublik verbunden? Und ist bereit, wegen Geschwätz über unrealistische Umsturzpläne in Haft zu gehen?
Das sind sinnlose Opfer, die niemandem helfen.

Für Deutschland aktiv kämpfen, wofür? Jeder wird hier wegen des wirtschaftlichen Niedergangs, Massenschädigung und -tötung nach der Impfung, der unkontrollierten Zuwanderung, dem Ende des Wirtschafts- und Finanzsystems im Ganzen und letztlich aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung aller Lebensbereiche noch zu Lebzeiten um sein existentielles Überleben kämpfen müssen.

Und wir sind – noch – nicht Desperados genug, dass uns bereits alles egal ist, sondern klammern uns an den Rest der alten Zivilgesellschaft, wie wir sie erhofften und in der wir unser Auskommem einstweilen noch immer haben, viele zunehmend prekär, am Existenzminimum.
Der Kampf ums Überleben wird alsbald genügen und uns ausfüllen, vielleicht nicht erfüllen. Und das offene Bekenntnis der Missbilligung dieser Politik und ihres Establishments wird daneben Mut erfordern, wie bisher.
Wir bauen am alternativen Wirtschaften, der Selbsterhaltung, das geht immer nur friedlich, konstruktiv und nicht destruktiv.

Die Bundesrepublik – das sind ein paar Politiker, deren Profiteure und noch die Beamten. Und daran ändert sich nichts mehr. Die Titanic wird den Eisberg treffen, den Kurs und die Geschwindigkeit bestimmen Kapitän und Offiziere, die Mannschaft folgt und sieht den Eisberg nicht, und wir müssen derweilen unsere Rettungsboote bauen, denn es gibt nicht genügend an Bord.
Natürlich verbietet man uns auch das, schließlich gehört das Holz an Bord der Reederei, und die 3.-Klasse-Passagiere und die Heizer im Maschinenraum sperrt man vorsorglich unter der Wasserlinie ein, fordert sie auf, Ordnung zu bewahren, damit sich oben mehr Leute retten.

Aber hätten die Passagiere die Schiffsbrücke gestürmt und eine Meuterei angezettelt, wenn ihnen der Eisberg und die Kollision mit ihm bereits gewiss waren?
Nein, sie hätten sich Flöße gebaut, denn das eisige Wasser war unvermeidlich. Und der Kapitän und seine Offiziere waren bereits bedeutungslos.
Lasst die Kapitäne auf der Brücke, und lasst ab von der Meuterei. Rettet Euch und baut Rettungsinseln, wenn Ihr noch keine Boote habt.

Und helft einander dabei.“

Aufrufe: 27