Meine Artikel scheinen keine Artikel zu sein, wurde mir gesagt. Die seien eine Art Ratgeber. Und mir wurde deutlich zwischen den Zeilen gesagt, was ich da schreibe, sei übergriffig. Und es sei nicht in rechtem Sinne spirituell. Es handle sich eher um etwas, was so meine Meinung wäre, ob sie nun richtig sei oder falsch. Eine Meinung halt nur. Eine von vielen. Jede Meinung sei ja gleich berechtigt, und sei somit zu akzeptieren. Das daraus entstehende und begründete Verhalten sei dann auch zu akzeptieren. Und es sei die persönliche Lernaufgabe für jeden, diese Akzeptanz aufzubringen.

Im Speziellen ging es um meinen Artikel https://www.hexen-heuler.de/reiche-ihnen-deine-hand/.

Wir sehen um uns herum Mitmenschen, die leiden, die in Not sind, die manipuliert werden, die in Gefangenschaft leben. Es schmerzt uns. Wen das nicht schmerzt, der kann nicht ganz gesund sein in seiner Seele, in seinem Herzen. Wer da nicht helfen will, ebenso. Es ist die Aufforderung des Christus, dass du helfen sollst deinen leidenden Mitmenschen. Es ist die Aufforderung des Buddha. Es gibt Möglichkeiten, ihnen Hilfe anzubieten, ihnen zu zeigen, wie sie es schaffen können, aus ihrer Angst und Not herauszukommen. Diese nicht zu zeigen, die Hilfe nicht anzubieten, ist unterlassene Hilfeleistung im Angesicht des Christus. Darum geht es in oben genannten Artikel, der keiner sein soll: Wie kann ich Menschen in solcher Not helfen? Wie kann ich ihnen den Weg aus ihrer Not heraus aufzeigen, so, dass sie erkennen, wie sie sich selbst helfen können, diesen Ausweg gehen können?

Die Rüge

… weil es doch mehr Ratgeber ist als Artikel, zumal er sich ein wenig selbst widerspricht, da er dazu anleitet, wie wir andere Menschen von unserer Weltsicht, die wir für die richtige halten, überzeugen. Für mich besteht die spirituelle Akzeptanz auch darin, dass wir die anderen wirklich akzeptieren lernen, wie sie sind und sich verhalten. Wir können nur bei uns ansetzen. …“

Meinungen“ – wieder einmal „Meinungen“ – nur weil man die Wahrheit fürchtet

Erstaunlich. Es geht um die Menschen in Not, in Angst, in Gefangenschaft auf allen Ebenen, und man nennt das „Weltsicht“, ein anderes Wort wohl für „Meinung“.

Es gibt Meinungen. Und es gibt Wahrheit. Und diese Wahrheit kann man wissen, wenn man will. Eine Meinung zu äußern ist dasselbe, wie nichts zu wissen und trotzdem jede Menge Behauptungen aussprechen. Und hier folgt meine Antwort, etwas, was nicht „meine Weltsicht“ ist und auch nicht meine „Meinung“. Ich halte mich übrigens dabei an die Aussagen von Experten. Dies ist eine Wahrheit, ausgesprochen vom Christus und vom Buddha: „Sie leiden. Es gibt ein Ende des Leids. Es gibt einen Weg aus dem Leid.“

Ein „Ratgeber“, der sich selbst widersprechen soll, weil er Menschen mit Herz und Mitgefühl aufzeigt, wie sie anderen aus Leid und Not helfen können? Was sollte denn ein Ratgeber sonst tun?

Bevor der Hahn drei mal kräht …

Ja, ich bin davon überzeugt, dass es einen Weg aus diesem Leid heraus gibt, denn ich kenne diesen Weg, und ich bin nicht die Einzige. Und ich befinde mich damit in sehr guter Gesellschaft. Ich folge dem, was der Christus uns aufgetragen hat. Da ich nicht in dem beschriebenen Leid stecke, kann ich meine Hand reichen. Andere können das auch. Es geht nicht darum, anderen eine „Überzeugung“ überzustülpen. Es geht um Hilfe in der Not. Das ist kein Überstülpen und kein „Überzeugen“.

Was bedeutet es denn, zu sagen: „… Weltsicht .… die wir für die richtige halten…“? Das ist der grundlegende Irrtum, dass es kein allgemeingültiges „richtig oder falsch“ gäbe. Hierzu habe ich genügend in einem Artikel geschrieben: https://www.hexen-heuler.de/richtig-und-falsch/. Es gibt richtig und es gibt falsch, und das ist nichts, was ich mal so oder so „halten“ kann, je nach Meinung.

Nein, lieber Leser, es geht nicht um meine „Meinungen“ bezüglich von „richtig oder falsch“! Darf ich empfehlen, den o.g. Artikel dazu zu lesen? Ich berufe mich freundlicherweise auch hier auf den Christus. Es gibt ein allgemeingültiges Richtig und Falsch. Und es ist unabhängig von Launen und Zielen der Herrscher in allen Zeiten und deren menschengemachte sogenannte Gesetze. Tief in uns drin wissen wir alle darum und tief in uns drin schämen sich die meisten, weil sie all das, was richtig ist, nicht wissen wollen und am liebsten das Falsche tun mit allerhand Lügereien und Selbstbetrug.

New Age Falle

Es ist nicht „spirituell“, Mimenschen leiden zu sehen, einen Weg aus deren Leid zu kennen und ihnen dann NICHT zu helfen. Es ist nicht „spirituell“, das richtige zu unterlassen und stattdessen das Falsche zu tun. Es ist nicht „spirituell“, allgemeingültige göttliche Wahrheit als persönliche Weltsicht hinzustellen. Es ist nicht „spirituell“, schädliches und selbstschädigendes Verhalten aufgrund von Manipulation, Mißbrauch und Versklavung zu akzeptieren, diese hinzunehmen und immer weiter geschehen zu lassen. Das ist nicht spirituell. Dies zu tun ist böse. Das spirituell zu nennen, finde ich sehr gefährlich.

New Age“ ist etwas, was alles Gute ins Böse dreht und alles Böse in ein schönes Mäntelchen steckt. „Lasse alles so, wie es ist. Lasse geschehen, akzeptiere. Bleibe bei dir. Kümmere dich um dich selbst und deine Erleuchtung. Alles hat seine Berechtigung. Alles ist auf seine Weise gut.“ Solche Art von „spiritueller Akzeptanz“ kann nur einen Ursprung haben. Solche Reden könnten von der Schlange kommen.

Verständlicher“ Irrtum

Ich verstehe, dich, wehrter Leser. Denn früher habe ich so ziemlich alles geglaubt, was man mir sagte. Vor allem den „Berufsspirituellen“. Und vor allem, wenn es sich schön anhörte, ja, meist auch sehr bequem. Dann kamen Zweifel, dann Mißtrauen. Beginnt man mit Hinterfragen und Selbstdenken, fängt es zuerst an, schwierig zu scheinen und man läuft Gefahr, denen nun zu glauben, die behaupten, das alles sei viel zu schwer, um es zu begreifen und letztlich sei alles auch relativ, es gäbe relative Wahrheit und all das. Und das wiederum ist wohl die größte Lüge von allen. Denn es stellt sich letztlich heraus, dass es einfach ist. Jeder kann es begreifen und wissen, weil er Mensch ist, ganz ohne teure Seminare in Endloschleife buchen zu müssen. Gott hat uns alles kostenlos auf einfachste Weise zur Verfügung gestellt. Und das gute ist: Es gilt immer. Es ist immer wahr. Und übrigens ist es auch für jeden wahr und gültig, ob man das nun will oder nicht. Ok, du hast nur den o.g. Artikel gelesen („Reiche ihnen deine Hand“). Die anderen nicht. Noch nicht?

Danke für die Blumen!

Ich bin so frei: ich halte mich an den Christus. Er ist mein Lehrer und mein Vorbild und er hat uns aufgerufen, ihm nachzufolgen. Das bedeutet: tun, was er tat, so gut man kann. Seine Wahrheit steht über allem anderen, und ja, auch über den sogenannten Meinungen anderer Leute.

Nun, wehrter Leser, ich bedanke mich jedenfalls sehr für diese schöne Rückmeldung. Da bin ich wohl „spirituellen“ Irrtümern auf den Fuß getreten. Dann habe ich offensichtlich einiges richtig gemacht. Um es mal salopp zu sagen: es ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen, solchen Irrtümern und deren Vertretern auf die Füße zu treten. Um der leidenden Menschen willen. Und schließlich hast du mir einen Grund geschenkt, diese Dinge nochmals anzusprechen, aus aktuellem Anlaß sozusagen. Auch hierfür herzlichen Dank!

Du meinst es gut, das weiß ich, denn ich lese, was du sonst so schreibst. Doch gut meinen reicht nicht, wenn man sich gegen die Wahrheit wehrt und in die Irre rennt und andere mit hineinzieht. Das ist wie mit dem faulen Apfel in der Kiste. Du mußt mir persönlich nichts glauben. Prüfe es einfach. Die Experten, auf die ich mich beziehe, haben einen sehr guten Ruf.

Ja, die Wahrheit ist schwer zu ertragen. Doch sie ist zumutbar. Es geht nicht um dich. Es geht auch nicht um mich. Ich sage dir, worum es geht, und auch das ist nicht meine Meinung. Ich sage es dir in einem kleinen Rätsel, es ist ganz leicht. Preisfrage: Wer hat folgenden Satz gesagt und ist er wohl wahr?

Was auch immer ihr dem geringsten eurer Nächsten tut, das habt ihr mir getan“ (…und was ihr an ihnen versäumt, das versäumt ihr auch an mir). Na? Klingelts?

Fazit:

Wenn du weißt, wie jemand aufhören kann, zu leiden, dann sag es ihm. Sag ihnen, was sie tun und lassen sollen, damit sie aufhören können zu leiden.

Hilf ihnen.

Man muß weitergeben, was man weiß, was den Menschen weiterhelfen kann.

Aufrufe: 24