Es sei einmal dahingestellt, ob es diese Covid-Erkrankung wirklich gibt und es sei auch einmal dahingestellt, ob es einen „Plan“ hinter allem gibt. Für folgende Ausführungen spielt es keine Rolle, welchen Darstellungen oder Tatsachen man nun zugeneigt ist diesbezüglich. In diesem Artikel soll es vornehmlich darum gehen, wie unser Leben seit Anfang 2020 aussieht und was dies bewirkt. Doch der Schwerpunkt liegt darauf, wie man schädliche Einflüsse, welchen wir seitdem ausgesetzt sind und dies wohl noch für eine längere Zeit, erkennen, reduzieren kann und vor allem soll es darum gehen, was man tun kann, um für die Zukunft so gut als möglich gewappnet zu sein.

Erkältung und ihre Überwindung

Erkältungen entstehen meist in der Jahreszeit, in welchen es dunkel und kalt ist. Keine aufsehenserweckende Erkenntnis, doch der Name „Erkältungskrankheit“ sagt es ganz deutlich. Es handelt sich also um eine Kälte, die auf die Menschen einwirkt und sie anfällig macht, mit Symptomen zu reagieren. Ein gesunder Organismus reagiert zuallererst mit Fieber, wenn man ihn denn läßt und dies nicht mit Medikamenten unterbindet, was ich für die größte Dummheit halte diesbezüglich. Die wichtigste Waffe des Körpers gegen diese Art von Erkrankungen ist also die Produkiton von Wärme als Heilmittel gegen die schädliche Kälte.

Außerdem ereignen sich Erkältungen ja in der sogenannten dunklen Jahreszeit, wo die Sonne weder Wärme noch Kraft hat. Langsam kommt die Tatsache bei den Menschen an, dass das fehlende Sonnenlicht zu einem Mangel an Vitamin D führt. Unbeachtet von der politisch korrekten Öffentlichkeit wird schon lange darauf hingewiseen, dass eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D vor Erkältungskrankheiten schützen kann, bei Erkrankung den Verlauf mildern, die Genesung beschleunigen sowie sogenannte „Komplikationen“ minimieren kann.

Wie auch in sonstigen „kriegerischen“ Auseinandersetzungen braucht der Organismus im „Kampf“ gegen eine Erkrankung Abwehrkraft ( auch durch oben genannte Wärme und die Wirkung des Sonnenlichtes, hier verwiesen auf Vitamin D), und wie in jedem „Kampf“ benötigt er Willenskraft und Mut.

Doch was hat das nun mit der menschenverachtenden „Neuen Weltordnung“ zu tun, die uns alle versklaven will? Viel! Die Parallelen sind erstaunlich, dazu muß ich allerdings ein wenig ausholen und bitte um Geduld.

Die geplante „Neue Normalität“

Ja, ich weiß, das alles ist nun jedem bekannt oder könnte es sein, dennoch muß ich für den Zusammenhang hier noch einmal in Kürze einige wichtige Punkte zusammenfassen. Das ist nur scheinbar ein Sprung im Thema, doch zeigt sich bald, wie alles miteinander zusammenhängt. Wie unsere neue Normalität aussehen soll, ahnen wir bereits oder wissen es: Quartalsspritzen, welche „Impfungen“ genannt werden, digitaltechnische Vollüberwachung des Menschen, künstliche Intelligenz, Transhumanismus, Entrechtung, Entwürdigung, völliger Gehorsam und Unterwerfung, absolute Abhängigkeit in allen Lebensbereichen von einer herrschenden „Elite“.

Die „Vorbereitungen“ hierfür sind:

Vereinzelung :„social distancing, stay at home, home-office, homeschooling, lockdown” mit völligem Erliegen des Gemeinschaftslebens, Vernichtung lebendiger Kommunikation und echtem menschlichen Austausch…

Kalte Intellektualisierung : Ausbau der digitalen Möglichkeiten in allen Lebensbereichen, Dominanz von sogenannter „Wissenschaft“ mit dem fast religiös-gläubigen Starren auf Zahlen, Statistiken, Verinnerlichen von leeren pseudowissenschaftlichen Worthülsen, sogenannte „Fakten“ statt gesundem Menschenverstand, Verbot von seelisch- geistiger Nahrung durch Verhinderung bis Zerstörung von Kunst, Kultur und religiösem Leben…

Vernichtung von Willens- und Mutkräften : Verlust von Selbstwirksamkeit in einem Leben, welches sich nur noch nach von oben verordnete Gebote und Verbote richten kann, Kriminalisierung aller Kritik, Kriminalisierung des „selber Denkens“, Verhinderung und Verbot einer jeglichen Handlungsfähigkeit, Gestaltungsfähigkeit, Selbstbestimmtheit, Entscheidungsfreiheit, … .

Hier möchte ich die Maskenpflicht besonders auflisten. Das Tragen der Maske hat neben anderem (Gesundheitsschädigung, Unterwerfungssymbol,…) eine zusätzliche verheerende Wirkung. Tatsächlich zerstört sie jegliche Willens- und Mutkraft und jegliches Selbstwertgefühl und ersetzt diese durch ein Ohnmachtsempfinden und Scham. Dies konnte man bereits in den ersten Tagen des Maskenzwangs erleben, ja, man konnte, falls man dies nicht am eigenen Leib spüren konnte, sogar sehen: der Blick der Menschen ist seitdem vornehmlich zu Boden gerichtet, ausweichend, beschämt, Kopf und Nacken gebeugt.

Wer nicht glauben mag, was dies für eine Wirkung hat über Wochen, Monate, Jahre, möge einmal einen Vesuch machen: Man nehme, meinetwegen zu Hause, unbeobachtet, die „Maskenhaltung“ ein für eine halbe bis eine Stunde und beobachte seine eigenen Empfindungen und Seelenregungen, wie erniedrigend, erdrückend, ermüdend diese Geste und Haltung ist und stelle sich vor, wie es ist, dies mit einer Maske vor dem Angesicht zu tun, stundenlang, tagelang, wochenlang, die dazu zwingt, Gespräche und Ausdruck zu reduzieren oder völlig bleiben zu lassen.

Zerstörung der Tatkraft: Unser von den Herrschern aufgezwunges Leben, deutlicher seit Anfang 2020 wie niemals zu vor erlebbar, führt unweigerlich in Resignation und Depression, sofern man dem nichts entgegensetzen kann oder will. Ich weiß keinen stärkeren Gegensatz zu Tatkraft als dies. Das zunehmende Verweilen in der digitalen Scheinwelt mit der Vortäuschung, daddeln sei eine Tätigkeit, zerstört den letzten Rest an Tatkraft, die noch vorhanden ist. Und „Was soll man schon tun, aufbauen oder beginnen in diesen unsicheren Zeiten?“ lähmt jeden Impuls, kaum dass er sich ins Bewußtsein gekämpft hat.

Zerstörung der Gesundheit: Wache Menschen wissen inzwischen längst, dass das Leben unter den aufgezwungenen „Maßnahmen“ gesundheitsschädlich ist in einem verheerenden Ausmaß mit Langzeitfolgen, die nur schwer, wenn überhaupt, und nur mit größter gesamtgesellschaftlicher Anstrengung rückgängig gemacht werden können. Zu dem kommen noch die schädlichen Wirkungen der sogenannten Impfungen hinzu, die, wie angekündigt, regelmäßig und dauerhaft aufgezwungen werden sollen. Alle sogenannten Maßnahmen in dieser „Pandemiezeit“ schädigen nicht nur unser Abwehrsystem, sie schädigen durch ihre antipathische Wirkung alles menschliche und zwischenmenschliche unseres Lebens.

Lichtmangel: Hier möchte ich das fehlende Sonnenlicht erwähnen, welches, wie oben ausgeführt, für unsere Gesundheit wesentlich ist. Der hinter uns liegende „lange dunkle Winter“, von unserer Regierung angekündigt, war nicht nur dunkel, wie es für diese Jahreszeit üblich ist, er wurde durch Wettermanipulation verstärkt und für die Menschen zur Qual. Das künstlich hergestellte „Sonnenschild“, eine graue, undurchdringliche chemisch-wässrige Suppe am Himmel, welche das Blau des Himmels und die Sonne andauernd verhüllt, wird durch Flugzeuge ausgebracht. Und dies nicht nur im Winter, man kann es täglich beobachten. Überprüfen kann das jeder, der sich Informationen sucht, wie man mit Essigdampf diese unnatürliche, schädliche Suppe am Himmel auflösen kann, und dies dann einfach für ein paar Wochen ausprobiert. Nebenbei bemerkt ist auch das eine Form von Widerstand und Vereitelung der bösen Absichten gegen die Menschheit und eine liebevolle Tat für sich selbst, seine Mitmenschen und die Natur.

Doch es gibt noch eine andere Art von Licht, die wir vor allem in dieser Zeit so dringend brauchen wie niemals zuvor: Das Licht der geistigen und spirituellen Tätigkeit. Materialistisch orientierte Menschen mögen das leugnen oder belächeln und bei ihrer eigenen „Realität“ oder Weltanschauung bleiben. Anderen wiederum wird es nützen. Erkennen wir uns selbst als geistig-seelische Wesen mit Schöpferkraft und göttlichem Funken in uns, leben und entwickeln wir auch diesen unseren Wesenskern, entfalten wir unser ganzes Potential.

Heilimpulse, Heilmittel

Sind die Symptome ähnlich, können auch die Heilmittel ähnlich sein. Erkrankungen, welche durch Kälte, Dunkelheit beziehungsweise Lichtmangel entstehen in Verbindung mit geschwächtem Abwehrsystem und Folgeerscheinungen wie Lähmungen, Sinnesverluste oder Beeinträchtigung des Fühlens (Geruchsinn, Geschmacksinn, lang andauernde Erschöpfung, Kraftlosigkeit …), bleiben nicht nur auf den Körper beschränkt in ihrem entstehen und in ihrem Heilprozeß. Man suche den größeren Zusammenhang, das kann ein Schlüssel sein! Wie innen, so außen, sagt man doch in der Naturheilkunde und manchmal im Volksmund.

Die oben angeführten Vorbereitungen zur Herstellung einer Neuen Normalität in der Neuen Weltordnung decken sich mit ähnlichen Ursachen für körperliche Erkrankungen, wie beschrieben. Und die Heilmittel sind ebenfalls ähnlich!

Verkopftes überintellektualisiertes und kaltes Denken, das Starren auf pseudo-wissenschaftliche Zahlen und Statistiken kann den Körper so schwächen, dass daraus verhärtende und vergreisende Krankheiten entstehen können. Bestes Bild hierfür ist eine ganze Generation von Kindern und Jugendlichen, die nicht voller Lebensfreude draussen und miteinander spielen und die Welt erfahren, sondern wie alte Menschen zu Hause sitzen und sehnsuchtsvoll zum Fenster hinausstarren. Vergreisung ist hier das beste, wenn auch erschreckendste Wort. Nachlassende Sinnesfunktionen (Geruchsinn, Geschmacksinn) bei Erkältungskrankheiten weisen ebenso darauf hin wie im größeren Zusammenhang die Verarmung der seelischen, zwischenmenschlichen Fähigkeiten durch oben genannte „Maßnahmen“ zur Einführung der Neuen Normalität. Stagnationen („Lockdown“!) in allen unseren Lebensbereichen, welche durch die „Maßnahmen“ geschädigt oder gar vernichtet werden, ähneln frappierend der körperlichen Symptomatik von Thrombosen, Erschöpfungen und Lähmungen wie sie seit Monaten beschrieben werden in Bezug zu schweren Verlaufsformen oder Folgen durch Grippeerkrankungen und erst recht als Nebenwirkungen nach der Verabreichung der sogenannten Impfungen.

Antipathische Kräfte, wie sie in den sogenannten „Maßnahmen“ zur Wirkung kommen, zersetzen unser körperliches Abwehrsystem und verunmöglichen zugleich ein gemeinsames Aufbegehren gegen Terror, Unterdrückung und Vernichtung. Vereinzelung der Menschen und die Reduktion des Menschen auf und das Festhalten von ihnen in der digitalen Scheinwelt macht einen gemeinsamen Widerstand schwer bis unmöglich. Angst (körperlicher Ausdruck: Atembeklemmung, Atemnot!) ist eine stark antipathische Kraft und zersetzt das Abwehrsystem sowie den Zusammenhalt der Menschen und ihr Vertrauen zueinander. In unserer Zeit ist die Produktion und Aufrechterhaltung von Angst eine mächtige Waffe der Herrscher in diesem politischen Krieg gegen die Menschheit. Kunst, Kultur und Religion wurden fast restlos abgeschafft, bisher galt das als Therapie (Kunsttherapie…) bei sogar schwersten körperlichen und seelischen Erkrankungen.

Höchste Zeit für Transformation!

Spirituelle Impulse und Tätigkeiten stärken nicht nur den Körper, sie heilen und stärken auch die bedrängten und geschädigten Gefühls- und Willenskräfte des einzelnen Menschen sowie der Menschengemeinschaft. Sie reduzieren Angst und Antipathiebestrebungen und tragen deshalb dazu bei, dass Menschen sich miteinander wieder verbinden können, um gemeinsam ihre Zukunft zu gestalten.

Mut hängt mit der Atmung zusammen und mit dem Thema Angst. Wer kennt es nicht, das tiefe Luft holen müssen, bevor man eine ungewöhlich mutige Tat zu leisten hat? Man entwickelt Mut, in dem man sich überwindet, seine Komfortzone der heimeligen Isolation verläßt, echte Menschenbegegnung sucht, pflegt und ausbaut. So verbunden kann man gemeinsam tätig werden. Dies entwickelt wiederum die Tatkraft, die nicht dann entsteht, wenn man auf dem Sofa sitzt und auf sie wartet. Sie baut sich auf durch stetiges Tätigsein zusammen mit anderen, und manchmal beginnt man eben zuerst allein.

Wir nähren und stärken unsere Willenskraft, wenn wir einfach nur in kleinen Schritten beginnen und uns selbst und der Welt versprechen, nicht mehr still zu stehen, sondern diesen Weg zu gehen. Treu unserem Versprechen schreiten wir voran und verbunden mit dem wachsenden Mut kann niemand uns aufhalten in unserem Wollen, nun das zu erschaffen, was wir uns alle so lange schon ersehnen.

So mit den Mitmenschen verbunden in gemeinsamen Schaffen bildet sich fast von selbst die Kraft des Herzens. Werktätige Liebe kann man es nennen, wenn man gemeinsam für die Wesen arbeitet und eine bessere Zukunft gestaltet als jene, die für uns vorgesehen ist von den Herrschern der Neuen Weltordnung. Dadurch erlangen wir all das zurück, was uns verloren gegangen ist, was uns genommen wurde oder was wir uns haben nehmen lassen wie etwa:

Selbstwertgefühl, Selbstwirksamkeit, Verbundenheitsgefühl, Zusammenhalt, Empathiefähigkeit, Schöpferkraft, Gestaltungsfähigkeit, echte empathische Kommunikationsfähigkeit, Toleranz, Mitgefühl, Entscheidungsfähigkeit und Entscheidungsfreiheit.

Kunst und Kultur können neu erblühen durch uns selbst, unabhängig und frei gestaltet nach unseren Bedürfnissen unabhängig von wirtschaftlichen Interessen oder staatlichen Vorschriften.

Wir machen uns damit frei von Denk- und Sprechverboten und denken selbst und mit Vergnügen das, was wir wollen. Wir erschaffen uns unsere eigene Spiritualität unabhängig von den Gängelungen schuld- und schambehafteter Religionsinstitutionen, welche sich selbst längst verraten, verkauft und abgeschafft haben.

Durch unsere geistige Tätigkeit in Kunst, Kultur und Spiritualität entzünden sich Lichter in uns und in der ganzen Welt. Unsere Ideale der Zukunft, der neuen Menschheitsfamilie, leuchten und strahlen umso mehr, je weiter wir auf diesem Weg gehen. Dies ist die Lichtkraft, die heilend und nährend ist für den einzelnen Menschen wie auch für die ganze Menschengemeinschaft. Das ist ansteckend! Wir tun das nicht nur für uns. Wir tun das alles vor allem für die Wesen, und hier vor allem für die Kinder, jene, die schon geboren sind und noch mehr für jene, die noch geboren werden wollen!

Dieselben Kräfte, die unser körperliches Abwehrsystem schützen und unterstützen gegen Infektionskrankheiten, schützen und unterstützen auch das Abwehrsystem der Menschengemeinschaft gegen diesen Vernichtungskrieg!

Wandlung kann heute nur noch geschehen, in dem man alles gibt. Hobby- oder Feierabend-Transformation kann nicht gelingen. Es steht alles auf dem Spiel, also können wir auch und müssen alles geben, was uns möglich ist. Es gibt jetzt kein wichtigeres Anliegen. Wer es ernst meint, macht Ernst. Jeder Einzelne zählt!

Aufrufe: 179