Aufgrund längerer Beobachtungen und vieler Feldstudien häufen sich die Belege, dass fast das gesamte Volk Deutschlands einer schweren Geisteskrankheit zum Opfer gefallen sei. Sie hält diese Personen für dringendst behandlungsbedürftig und es sei schnellstmöglich dafür zu sorgen, dass die erkrankten Personen weder sich selbst, noch anderen Personen oder dem gesammten Wirtschaftsleben sowie allen anderen Lebensbereichen weiterhin vernichtende Schäden zufügen, wie es in den letzten Monaten an der Tagesordnung war.

Die genannte Expertin war ihr halbes Berufsleben als Medizinisch-Technische Assistentin in der medizinischen Forschung tätig und die restliche Hälfte arbeitete sie als Heilpraktikerin und Dozentin in der Ausbildung von Heilpraktikerschülern. Sie kann es also durchaus mit anderen Experten aufnehmen, die ihres Zeichens Physiker sind, EDV-Fachleute, Bankkaufmänner oder Tierärzte, geschweige denn mit diversen Journalisten, die ebenso meinen, sich sachkundig zum Thema äußern zu können.

Hier einige ihrer erstaunlichen Materialien, die zur oben genannten Schlußfolgerung führen:

Es gibt in den Massenmedien und sonstigen Berichterstattungen seit einigen Monaten fundierte Beweise, die den Verdacht der kollektiven Geisteskrankheit erhärten. Nicht nur, dass das Verkünden folgender Botschaften auf die Gestörtheit der Verkündender und der Verbreiter verweist, sondern es ist noch schlimmer, sagt Elke Grözinger: fast die gesamte Bevölkerung scheint die Pathologie dessen nicht zu bemerken, ja, alles sogar willig anzunehmen und das eigene Leben zu gefährden oder die Zerstörung der eigenen Gesundheit deshalb sogar bewußt in Kauf zu nehmen oder selbständig voranzutreiben.

Hier einige Beispiele (http://t.me/q_proofs):

Eindeutig symptomatische pathologische Schlagzeilen, die durch das ganze Land gehen (und vermutlich sogar um die ganze Welt):

„Bäckereien fungierten als Drehscheibe für illegale Frisöre“

„Behörde rät, vor einem one-nigth-stand zu duschen“

„Küssen und Oralsex fällt aus. Alles andere geht mit Mund-Nasenschutz“

„Polizei löst illegale Dominorunde in Imbiss auf“

„Wirt zum dritten Mal beim Bewirten erwischt“

„Nehammer: Wer nachts mit Bier erwischt wird, bekommt Anzeige“

„Behörde rät, in Coronazeiten Türklinken nicht abzulecken.“

„Warum Sie sich nicht vor dem Türgriff fürchten müssen“

„Regierung gibt Deutschen Klopapiergarantie.“

„Polizei entdeckt Hotel voller Touristen“

„Hameln: Ermittlungen zu illegalem Kindergeburtstag mit 30 Gästen eingeleitet“

„Herumstehen in der Clique macht 178,50 Euro. Pro Person.“

„IS warnt Terroristen vor Einreise nach Europa“

„Afrika schottet sich gegen Europa ab.“

„Grenze dicht, frische Lebensmittel knapp: Lufthansa fliegt Luftbrücke zu den Briten“

„Buch auf Parkbank lesen ist erlaubt“

„Strafverfahren nach Parkbanksitzen in Wien eingestellt“

„Münchner Virologe erklärt: Wandern ist nicht gefährlich“

„Gesundheitsbehörde rät zur Masturbation“

„Bordelle wieder offen. Anschober rät von Gruppensex ab“

Desweiteren hat sie umfangreiches Dokumentationsmaterial gesammelt, welches den geistigen Zustand der Menschen aufzeichnet in deren privaten und öffentlichen Verhalten, welches sehr besorgniserregend sei. Sie rät einem jeden, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen, sich selbst und andere einfach einmal zu beobachten. Sogar medizinische Laien könnten entsprechende Beobachtungen machen, nötig sei nur ein wenig gesunder Menschenverstand, betont Frau Grözinger. In Gesprächen kann man erkennen, dass ein Großteil der Menschen Denk- und Sprachstörungen aufweisen (erkennbar an inhaltsleerer Phrasendrescherei in Verbindung mit kollektiven Wahnvorstellungen) im Verbund mit gefährlichen und schädigenden, ja, sogar selbstschädigenden Zwangshandlungen.

Die Studien der Expertin seien noch nicht abgeschlossen, es sei derart umfangreich und sie arbeite zur Zeit ohne Team. Denn sogar das wissenschaftliche Arbeiten mit Kollegen sei von Psychopathen unterbunden worden. Sie sei in großer Sorge, denn, so betont sie, der Krankheitsprozeß sei so weit fortgeschritten, dass an einer Heilungsmöglichkeit bald gezweifelt werden müsse. Wie ein schnellwachsender Tumor breite sich diese Erkrankung in der einzelnen Person sowie in der gesamten Gesellschaft aus. Eine Krankheitseinsicht sei nicht erkennbar, was die Bösartigkeit dieser Krankheit noch vestärke.

Es handelt sich hier um Verdachtsmomente. Eine abschließende Aussage lasse sich jedoch erst nach Beendigung der Studie und deren vollständige Auswertung machen. Wer Satire nicht von der Realität unterscheiden kann, und Lüge nicht von Wahrheit, der sollte einmal ein wenig an die frische Luft gehen.

Aufrufe: 342