Mein Mann hat es mir gesagt, gleich als erstes, als ich ihm meinen Artikel zu Michael Ballweg schickte. Er wußte es schon wieder im Voraus. Der Vorteil meines Blogs ist aber: Es gibt keine Kommentarmöglichkeit und keine billige „Daumen hoch – Daumen runter“ Nummer. Den Leuten, die etwas simpel gestrickt sind, ist es zu schwierig, ein Mail zu schicken, bloß um abkotzen zu können.

Doch gibt es in den Kanälen, welche auch nur irgendwas zu Michael Ballweg gepostet hatten, diese Möglichkeit, rumzureihern ohne das Hirn einzuschalten. Und da kam das dann auch gleich. Haltlose Vermutungen und dummes Geschwätz kann man ignorieren. Manchmal habe ich Mitgefühl mit dem Geisteszustand so einiger. Doch lesen da auch andere mit, welche, die vielleicht leicht zu verunsichern sind. Deswegen schreibe ich manchmal etwas dazu. Die Reaktion ist entweder Schweigen, dummes Rumkotzen (Entschuldigung, wie soll man das auch umschreiben, das geht ja ohne Verharmlosung gar nicht) oder pseudointellektuelles Geschmiere – und zuletzt: Ausweichen. Beleidigtes (und beleidigendes) Ausweichen.

Es könnte unterhaltsam sein, wenn es nicht auf eine Weise gefährlich wäre, zersetzend, und: Wenn es nicht Unrecht wäre, weil es sich hier um Lüge handelt, und der Lüge hat man zu widersprechen, wie meine Leser hier sicher alle wissen. Oft genug habe ich darüber geschrieben. Wer Lüge einfach nur stehen läßt, schweigt zu Unrecht. Damit fängt es immer an.

Hier also ein kleiner „Austausch“ zwischen einem rumrotzenden „Ich Bin“ und mir mit der Bitte an meine Leser, wachsam zu sein und sich weder in den Arm noch ins Hirn irgend ein Gift reingeben zu lassen:

Ein „Ich Bin“ muß also, zu einem lieben „Geburtstagsgedicht“ an Michael Ballweg, seinem gekränkten Ego irgendwie Erleichterung verschaffen:

Bin mir immer noch nicht sicher, ob er nicht ein gut gezahlter „Gatekeeper“ ist und uns nur verarscht?!

Sah ihn 2x in Ulm (Vortrag Friedrichsau) und mein Bauch.Gefühl sagte mir gesteuerte Opposition…🤣😉😢😎??????“

Was für eine Charakterlosigkeit, verdeckt durch ein Mäntelchen der netten Frage und niedlicher Emojis. Meine Antwort darauf:

„Andere Menschen sahen ihn auch und auch sie haben einen Bauch. Leute, die sehr viel mit ihm zusammenarbeiten, werden wissen, warum sie Hochachtung für ihn haben. immerhin sitzt da ein Mensch seit vielen Monaten im Gefängnis und jetzt im Hochsicherheitsgefängnis (!) mit der Begründung, es bestünde der Verdacht, er habe einen Betrugsversuch (Versuch! Bitte lesen! Versuch!) gemacht.

Das ist eine Ungeheuerlichkeit. Und wen das nicht interessiert, kann kein Widerständler gegen Tyrannei und Diktatur sein und kann nicht für Grundgesetze und Rechtstaatlichkeit sein.

Immerhin hat er Unglaubliches auf die Beine gestellt, das macht ihm so schnell keiner nach, nicht nur in Deutschland nicht. Es ist wichtig, dass viele Menschen immer und immer und überall auf den Straßen protestieren, auch wenn man andere Ansichten zu so manchen Einzelheiten haben kann. Das ist durch sein Anschieben geschehen und er hat sein ganzes Privatvermögen reingesteckt.

Es ist immer leicht, von den hinteren Plätzen aus zu meckern. Vielleicht gibt es wirkungsvollere Mittel, Widerstand zu machen. Wenn man die weiß, sollte man das tun, es auf die Beine stellen, mit einem eben solchen Einsatz.

Ich habe in meinen über 35 Jahren “Widerstandsleben” folgende Erfahrung gemacht:

Tu etwas

und du hast diejenigen gegen dich,

die das Gegenteil wollen und tun,

und du hast diejenigen gegen dich, die gar nichts tun,

und du hast diejenigen gegen dich, die behaupten, dasselbe zu wollen,

und dies zu tun behaupten.

Die sind die schlimmsten.

Und noch was:

Der schlimmste Verrat ist der Verrat von sogenannten Gleichgesinnten und sogenannten Freunden.“

Das passt ihm jetzt natürlich nicht und er muß jetzt doch klarstellen, daß er, also „Ich Bin“, ein ganz waches Kerlchen ist:

Danke für Deine umfangreiche Antwort. Sie hat mich aber nicht überzeugt. Zweifel bleiben?

Wir brauchen keine Führer und Anführer und auch keine Heiligenverehrung!😉

Siehe München, wo RA Markus Haintz (auch ihn hab ich schon 2x hautnah erlebt), den Versuch unternahm den Spaziergang zu „beerdigen“.

Aber die Münchner laufen weiter, reden miteinander und vernetzen sich, auch ohne selbsternannte Führer.

Saß auch schon damals in Mutlangen, vor dem Raketendepot und vertraute dann diesen „grünen Führern“, dachte alles ist jetzt in Ordnung, führte ein „braves angepasstes Leben“ bis ungefähr 2018.

Jetzt gibt es keine Ruhe mehr und ich laufe friedlich und bestimmt weiter, auch ohne Führer.

Ich bin!!!!!“

Also gut, du „Ich Bin“, dann sag ich noch etwas dazu. Genau genommen schreibe ich nicht für dich und wegen dir, aber wegen deiner Lügen, und wegen des Giftes, das du in der Gegend rumspritzt, was man auch Zerstörung in der Widerstandsbewegung nennen könnte:

„Wir sind uns einig. Ich habe mit keinem Wort davon gesprochen, dass jemand einen Führer oder einen Heiligen braucht. Das ist das typische Hineindichten, weil man nicht bei genau dem bleibt, was da genau geschrieben steht. Meinungen und Interpretationen, leider am Thema vorbei.

Darum geht es doch: Die Menschen machen das alles jetzt dezentral, regional, sie tun es selbst. Genau das, worum Ballweg gebeten hat und immer wieder dazu aufgerufen hat. Immer auch das hier: “Ihr braucht mich nicht”. Wenn einzelne aus ihm einen Führer machen, ist das nicht Ballwegs Schuld.

Wenn man jemandem, der Großes geleistet hat, Respekt schenkt und das würdigt, zb indem man ihm nette Grüße schickt, weil er wegen und für uns alle im Knast sitzt, ist das einfach nur anständig. Und liebevoll. Ich freue mich über die vielen anständigen und liebevollen Leute, die ihm nicht neiden, mehr Geburtstagsgrüße bekommen zu haben als man selbst. Ego-Animositäten muß man nicht hätscheln, man kann sie einfach weglassen.

Wer da nach Stammheim fuhr um ihm zu gratulieren und ihm zu zeigen, dass so viele Menschen Anteil nehmen, ihn nicht hängen lassen, was anständig ist, sind auch alles “Iche”! Genau so, und nicht weniger als du.

Der Anfang dieser Kommunikation zwischen uns beiden war der hier:

Du hast auf eine scheinbar harmlose Weise eine Scheinfrage in den Chat hier gestellt. “bezahlter Gatekeeper – gesteuerte Opposition”! in Verbindung mit recht hähmischen Emojis. Für den Fall, daß es untergangen ist oder nicht verstanden wurde oder nicht verstanden werden wollte, hier nochmal:

Vom System bezahlte “Aktivisten” werden manchmal scheinverhaftet. Man sieht sie hernach wieder rumlaufen oder mit ihren festnehmenden Figuren zusammenstehen, eine rauchen, quatschen etc.

Zum Nachdenken: Ballweg sitzt seit 5 Monaten im Gefängnis. Er ist ein politischer Gefangener in einem Terrorregime. Die “Vorwürfe” gegen ihn sind so fadenscheinig und diese verstoßen nicht einmal gegen die sogenannten Gesetze. Das sollte einem auffallen, der ein “Ich” sein will.

Stattdessen stellst du hier einen Kommentar rein, der der üblen Nachrede sehr nahe kommt. Da nützen Fragezeichen nichts und deine hähmischen Emojis auch nicht.

Es geht nicht darum, ob jemand Michael Ballweg mag oder nicht. Seine Botschaft und seine Taten sind von Belang. “Botschaft über Botschafter” könnte einmal zum Nachdenken anregen.

Und jemand, der in einem Menschen, der großes leistet in einer Sache, ein Vorbild sieht, macht ihn deshalb nicht zum Führer und sich selbst auch nicht zum Heiligenverehrer. Es ist eine leider selten gewordene Tugend, in einem anderen ein Vorbild zu sehen (das geht nur ohne aufgeblähtes Ego), um sich vielleicht von ihm anregen zu lassen, über sich selbst hinauszuwachsen. Dazu sind Vorbilder da.

Und es ging um Ballweg, nicht um Markus Haintz. Ballweg ist nicht verantwortlich für das, was Haintz tut oder getan hat.

Und du nennst Ballweg nun “selbsternannter Führer”. Das ist auch üble Nachrede. Er hat sich nie selbst zum Führer ernannt.

Deine Kommentare hier sind also recht zwielicht. Üble Nachrede und Hähme. Respektlosigkeit und die Unfähigkeit, große Leistungen anzuerkennen. Einen politisch Gefangenen zum bezahlten Gatekeeper machen wollen.

Doch bin ich dir dankbar für diese Kommunikation hier. Denn das hier lesen auch andere, die vielleicht verunsichert sind, weil diese Art übler Nachrede gegen Ballweg sehr gerne in die Widerstandsbewegung reingeschleust werden. Ja: reingeschleust! Wem nützt es? Wem nützt das, was du hier tust?

Und diese anderen, die deine üble Nachrede lesen, lesen auch meine Kommentare und bemerken hoffentlich, welcher Kommentar hier Hand und Fuß hat und wer hier das Hirn eingeschaltet hat. Für diese anderen habe ich hauptsächlich geschrieben. Ich habe kein Interesse, dich überzeugen zu wollen.“

Es geht um mehr als das. Es geht um die üble Nachrede, es geht um Diffamierung, es geht darum, den Widerstand zu verunsichern, die Menschen voneinander zu trennen, Zweifel und Zwietracht zu säen, es geht um Nebelkerzen. Nebelkerzen verschleiern den Weg. Man beschäftigt sich nicht mehr mit dem, worum es geht. Man vergißt unterwegs, wer es ist, gegen den man kämpfen sollte, gemeinsam! Gemeinsam! Man vergißt den eigentlichen Feind. Und das erreicht man, wenn man andere als Feind erscheinen läßt, gegen den man nun vorzugehen habe, mit dem man sich zu beschäftigen habe. Und wer in dieses Schmierengewäsch einsteigt und es verbreitet, muß sich selbst fragen, wem er dient.

Auch ich war unterwegs über so manche „Botschaften“ über diesen oder jenen erschrocken, der so gute Arbeit gemacht hatte und immer noch tat. Und vieles kann ich nicht nachprüfen, mir kein eigenes Bild machen. Auch ich hatte Zweifel, Enttäuschungen und dergleichen. Und habe viel zu schnell ge-urteilt. Doch wenn man beobachtet, was daraus wird und was aus den Menschen wird, die eigentlich den wirklichen Feind bekämpfen sollten und sich nun in Vermutungen vom Hörensagen verlieren, dann kann man wenigstens dies hier wissen:

Es schwächt den Widerstand. Und das nützt nur einem, und dem sollte man nicht in die Hand spielen oder ohne es zu wissen oder zu bemerktn, ihm in irgend einer Weise dienen.

Das wissen inzwischen alle: Diese Vorwürfe gegen Sucharit Bhagdi, gegen Michael Ballweg, gegen Rainer Füllmich und vielen vielen anderen. Gilt noch die Unschuldsvermutung bis zur Klärung in Widerstandskreisen, die Rechtstaatlichkeit fordern? Kann man Botschaft vom Botschafter unterscheiden? Kann man mal einen Blick auf die Taten werfen für die Menschen, die diese getan haben, mit großem Nutzen für die Menschen weit über Deutschlands Grenzen hinaus? Kann man mal die Kirche im Dorf lassen?

Man muß sie doch nicht gleich heiraten wollen, oder? Man muß sie nicht zu Heiligen machen und von ihnen keine Heiligkeit erwarten. Sie sind Menschen mit Ecken und Kanten wie alle, restlos alle Menschen. Sollten sie sich schuldig gemacht haben, wird sich das aufklären und Folgen haben. Vorverurteilung sollte man mal schön stecken lassen. Vor allem wäre ich mal dafür, dass jene, die im Glashaus sitzen, aufhören, Steine zu werfen.

Wo also ist der Verdienst dieser Menschen, die auf solche Weise „in Verruf“ geraten? Kann man diesen Verdienst honorieren? Kann man? Kann man warten damit, Menschen an den Pranger zu stellen, bis die Dinge wirklich geklärt sind? Kann man aufhören, Gift in der Gegend herumzuwerfen, was nur jenen nützt, die die Menschheit vernichten wollen? Kann man?

Kann man wenigstens aufhören mit übler Nachrede, auch wenn sie sich verstecken will hinter netten fragenden Kommentaren mit niedlichen aber hähmischen Emojis?

Man darf Fragen stellen, konkrete sachliche Fragen. Das soll man sogar. Doch üble Nachrede, Rufmord, das sind übrigens Vergehen in einem Rechtstaat, die geahndet werden können. Achte darauf, ob du mit Steinen wirfst, wenn du im Glashaus sitzt!

Aufrufe: 37