Am 5.5.2021 beschließt der Deutsche Ärztetag, die Bundesregierung aufzufordern, unverzüglich eine Covid-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche für den Herbst 2021 zu entwickeln und umzusetzen. Hierzu müssen die Forschung mit den Impfstoffen an den Kindern gefördert, Impfstoffe bereitgestellt und kurzfristig die Impfdurchführung in den Praxen unterstützt werden. Begründung: die Impflücke müsse geschlossen werden. Die Immunität der Kinder müsse durch Immunisierung und nicht mittels „Durchseuchung“ hergestellt werden. Das Recht auf Bildung könne nur mit einer Impfung gesichert werden. Die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe würden Familien mit Kindern nur mit geimpften Kindern zurückerlangen.Diese Botschaft erschüttert mich. Mir schwirren alle möglichen Gedanken durch den Kopf.

Fragen zum Deutschen Ärztetag

Kann es sein, dass die „Durchseuchung“ von selbst geschieht, was nichts in die Ärztliche Kasse spült, und die Immunisierung durch Impfung jedoch, ob sie denn funktioniert oder nicht, ob sie Nebenwirkungen oder Gefahren hat oder nicht, eben enorm etwas in die Kasse spült? Um Welche Interessen geht es hier genau?

Ist es überhaupt möglich, aus ethischen und sonstigen Gründen, dass der Ärztetag solche „Forderungen“ an die Regierung richten kann?

Warum genau muß eine „Impflücke“ geschlossen werden?

Wie kann ein gesetzlich gewährtes Recht auf Bildung mit einer Impfpflicht verbunden sein? Wie kann eine rechtlich garantierte gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen an eine Impfung zwangsverknüpft sein? Was sind Rechte, wenn es sie unter gewissen Umständen gar nicht gibt? Was ist in diesem Zusammenhang eine Nötigung, was ein Straftatbestand ist, oder zumindest vor „Corona“ war?

Was ist eigentlich ein „Ärztetag“, welche Interessen, Machtbefugnisse und Aufgaben hat er? Was ist ein Arzt, welche Aufgaben hat er und welche ethische Verpflichtung? Wie und aufgrund welcher Grundlagen kommt dieser zu seinen Entscheidungen? Wo ist die Offenlegung für Interessenskonflikte, um „Korruption“ auszuschließen? Wer finanziert diesen Ärztetag und seine Veröffentlichungen, wo ist die Offenlegung hierfür bei jeder Publikation, also auch bei dieser o.g. Veröffentlichung ihres neuesten Beschlusses? Wie bindend sind die Beschüsse des Ärztetages für einen jeden Arzt in seinem täglichen Handeln?

Was ist eigentlich „Die Mafia“?

Diese Fragen lassen sich für mich nicht klären. Ich lege das beiseite und beende meinen Arbeitstag, ich gehe schlafen. Doch nun plagen mich Alpträume. Ich träume von der Mafia, wie ich sie aus diversen Berichten oder aus der Filmindustrie „kenne“. Es ist entsetzlich. Nun, wieder wach, sitze ich hier und beschäftige mich also damit, herauszufinden, was „Mafia“ eigentlich genau ist. Ich finde in etwa folgendes:

Mafia war ursprünglich die Bezeichnung für einen streng hierarchischen Geheimbund, der seine Macht durch Erpressung, Gewalt und politische Einflussnahme zu festigen und auszubauen versucht und seine Wurzeln im Sizilien des 19. Jahrhunderts hat. …

Die meisten italienischen Verbrecherorganisationen … werden heute auch dem Mafiabegriff zugeordnet. Darüber hinaus wird der Begriff immer häufiger angewendet auf andere Verbrecherorganisationen aus dem Bereich der organisierten Kriminalität, die einem Codex folgen.

Verstöße … wurden in der Vergangenheit in der Regel mit brutalen Mitteln (bis hin zu Mord) geahndet. Die Mafia ist vor allem auch eine patriarchale Organisation, die Mitglieder sind ausschließlich Männer. Jede Mafiafamilie hat ein Oberhaupt, dem jedes Familienmitglied zu absolutem Gehorsam verpflichtet ist. Die Mafia ist also ein Verbrechersyndikat?

Laut Duden hat das Wort arabische und italienische Ursprünge und bedeutet Anmaßung

Aber wieso träume ich von der Mafia? Ich war doch mit dem Deutschen Ärztetag in Gedanken beschäftigt? Also nochmal von vorn. ich suche etwas über diesen Ärztetag:

Was ist der Deutsche Ärztetag?

Der Deutsche Ärztetag ist die jährliche Hauptversammlung der Bundesärztekammer, zu der 250 Delegierte aus den 17 deutschen Ärztekammern entsandt werden. Zu seinen Aufgaben zählt das Erarbeiten von bundesweiten Regelungen zum Berufsrecht und Positionen zur Gesundheitspolitik …; …Regelung insbesondere von Berufsordnung: Regelt ethische und berufsrechtliche Pflichten der Ärzte untereinander und gegenüber den Patienten. …

https://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/

Weitere Informationen siehe im Anhang unten angefügt.

Was ist die eigentliche Aufgabe eines Arztes?

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht mehr. Ich weiß das schon lange nicht mehr, nicht erst seit „Corona“, doch seit „Corona“ bringe ich das, was ich erlebe und wahrnehme, nicht mehr in irgendein gutes Verhältnis zu dem, was ich ganz früher einmal dachte. Ich dachte früher, als ich noch jung und naiv war …:

Der Arzt hat auf jeden einzelnen Patient zu schauen, was für ihn das beste sei, um seiner Gesundheit am besten zu dienen. DIENEN! DER GESUNHEIT! DES EINZELNEN!
Wenn 10 Kinder in die Praxis kommen, darf es für den Arzt KEINE für alle verbindlichen „Rezepte“ und Vorgehensweisen geben, es darf keine Rolle spielen, ob es eine Schulpflicht gibt, ob die Éltern wenig Zeit haben, weil Doppelverdiener, und auch nicht, was “es in seine eigene Kasse spült”!

Er muß sagen: nein, dieses Kind ist gesund, es hat ein starkes Abwehrsystem, und das soll so bleiben, ich muß das erhalten helfen, das ist meine Aufgabe als Arzt, es braucht keine Impfung gegen Erkältungen, denn in Impfungen sind giftige Substanzen ….. er darf nicht fragen: was verlangt die Schulbehörde, was verlangt die Pharmaindustrie…, das würde seinem ethischen und moralischen Selbstverständnis widersprechen. Er will und muß aus innerster Überzeugung das beste für jeden einzelnen Patienten tun, er will und darf ihm nicht schaden. Er muß vorsichtig sein und um alles genau Bescheid wissen (Therapien, Medikamente…), wofür er selbst Sorge zu tragen hat und seine Information als seine eigene Hol-Schuld betrachtet.

Ein wahrer Arzt will seine Patienten gesund und glücklich sehen!

Er müßte Interesse daran haben, mündige, aufgeklärte und informierte Patienten zu haben und würde zu deren Informiertheit und Mündigkeit beitragen. Der gesunde Mensch wäre ihm ja der allerliebste und über diesen wäre er sehr stolz und er würde seine Tätigkeit mit Freude erfüllen. Das würde sein Ziel sein: zur Gesundheit und zum Lebensglück der ihm vertrauenden Menschen beizutragen. Und dies würde er mit allem unterstützen, was nur in seiner Macht steht. Er würde gegen alles seinen Kampf ansagen, was den Menschen schadet, seinen ihm anvertrauten Menschen, und zwar auf allen Ebenen!

Naive Vorstellungen?

Tut er all das nicht, würde er nicht nur seinen Patienten schaden, sondern auch sich selbst und seinem ganzen Berufsstand und würde somit natürlich aus seinem Berufsverband ausgeschlossen und zur Rechenschaft gezogen werden. Er hätte ja dann das Vertrauen der ihm anvertrauten Menschen mißbraucht. Das wäre ja ein berufsmäßiges Verbrechen. Und ein Berufsverband, der ein Verhalten des Arztes unterstützen oder gar fordern würde, welches der edlen Absichten eines Arztes widerspricht, würde ja zu Verbrechen aufrufen. Das wäre ja ähnlich wie ein …  äh, Syndikat…. Ähnlich einer Mafia. Das kann ja wohl nicht sein? Das kann doch nicht sein?

Bildbetrachtung: Die Schlange

Ich versuche es anders, so komme ich ja auf keinen grünen Zweig: Die Ärzteschaft hat ein Symbol: Einen Stab und eine Schlange. Über den Stab weiß ich jetzt nichts. Zur Schlange fällt mir ein: sie ist, glaube ich, ein kaltblütiges Wesen. Und sie ist doppelzüngig. In der Bibel steht, die Schlange ist des Teufels und sie lügt. Deshalb wird Doppelzüngigkeit mit Lüge in Verbindung gebracht. Fragen Sie doch die Kirchenherrscher, die werden das alle bestätigen, denn die Bibel lügt nicht und so viele Männer können sich ja nicht irren, nicht wahr? Ich weiß nicht, ob mir das jetzt hilft.

Nachtrag: Schauen sie mal unter #nichtmeinaerztetag

Der in der “Bildbetrachtung” genannte Stab ist der “Merkurstab”. Der Leser schreibt dazu: “Schon die alten Griechen sahen hier einen Zusammenhang: Denn der Gott Merkur der Ärzte (oder auch Hermes) ist gleichzeitig der Gott der Kaufleute und der Diebe. …

Es spielen viele Dinge eine Rolle im ärztlichen Alltag, die nicht bekannt sind, jedenfalls nicht bei den die Ärzte aufsuchenden Patienten. Ein großer Teil der „Fortbildung” findet durch die Vertreter der Pharma-Industrie statt, die den Arzt in der Praxis aufsuchen, um die neuesten Produkte dieser Industrie vorzustellen und zu erklären. Dabei kommen selbstredend nur positive Darstellungen zum Zuge. Zum Schluss werden ein paar wenige Packungen des Präparates als kostenlose Muster da gelassen, früher waren es oft ganze Berge, die dann auf geheimnisvolle Weise beim befreundeten Apotheker landeten, und der Aufdruck Ärztemuster wurde diskret mit einem kleinen Preisschild überklebt, das den Preis darstellte, der anschließend von der Kasse an den Apotheker zu zahlen war. Da solche Gewohnheiten überhand nahmen, hat dann der Gesetzgeber beschlossen, dass nur noch eine kleine Anzahl Muster bei diesen Fortbildungsbesuchen da gelassen werden durften. Ferner wurden viele Ärzte gebeten, wissenschaftliche Artikel über die gute Wirkung der angepriesenen Medikamente zu verfassen, für die dann sehr gute Honorare bezahlt wurden. Insbesondere Krankenhausärzte, welche die Lieferanten auswählen konnten, von denen die ganzen Einmal-Artikel und Infusions-Artikel des Krankenhauses geliefert wurden, bekamen ganze Urlaubs-Villen eingerichtet und geschenkt. ..”

Danke an den Leser für diese erhellenden Erklärungen, die besonders wertvoll sind, weil sie die persönlichen Erfahrungen aus dem Alltag eines Arztes sind.

Ferner weist er darauf hin, dass “Abtrünnige” von der Ärztekammer “richtig schwer bestraft werden”.

 

 

 

Anhang Deutscher Ärztetag:

Zu den Aufgaben des Deutschen Ärztetages gehört es, unter anderem Regelungen zum Berufsrecht … zu erarbeiten und zu verabschieden sowie die Positionen der Ärzteschaft zu aktuellen gesundheits- und sozialpolitischen Diskussionen der Gesellschaft zu artikulieren und sie der Öffentlichkeit zu vermitteln.

…Sicherung einer guten medizinischen Versorgung der Bevölkerung durch den ständigen Erfahrungsaustausch zwischen den Ärztekammern und der gegenseitigen Abstimmung ihrer Ziele und Tätigkeiten; Vermittlung des Meinungs- und Erfahrungsaustausches zwischen den Landesärztekammern;

…Herbeiführung einer möglichst einheitlichen Regelung der ärztlichen Berufspflichten und Grundsätze für die ärztliche Tätigkeit auf allen Gebieten; ..

Vermittlung der Position der Ärzteschaft zu gesundheitspolitischen und medizinischen Fragen; …

Herstellung von Beziehungen zur medizinischen Wissenschaft und zu ärztlichen Vereinigungen des Auslandes;

Regelung insbesondere von Berufsordnung: Regelt ethische und berufsrechtliche Pflichten der Ärzte untereinander und gegenüber den Patienten. Darunter fällt z.B. die Schweigepflicht des Arztes…; …

Aufrufe: 195