Man kann es ja kaum glauben, dass hinter all dem ein seit Jahrhunderten geschultes „Freimaurerpersonal“ stehen soll. Ein sogenannter Deepstate, der so dermaßen hochgerüstet ist mit allem, was man braucht, um die ganze Welt zu versklaven, einschließlich der intelligentesten Menschen aller Länder. Allein das, was seit 2 ½ Jahren so geschieht auf der ganzen Welt und in unserer kleinen eigenen Umgebung, wirkt inzwischen so dermaßen lächerlich, dass man nicht mehr weiß, ob man lachen oder weinen soll.

Mit ganzem Ernst werden all diese niedlichen Killervirusvarianten diskutiert, die Leute merken sich die aktuellen Namen dieser kreativen Luftblasen und zur Abwechslung darf es auch mal Affenpocken, Cholera oder eine Monsterzecke sein.

Kaum ist ein Feind auf der politischen Kasperltheaterbühne langweilig geworden, zaubert man einen Neuen aus dem Hut. Waren es zuerst Staatsoberhäupter aus dem Nahen Osten oder sonstwo weit weg, folgte sogleich ein Herr Donald Trump mit so viel Getöse, wie es kaum ein anderer bisher vermochte. Nun ist es ein Herr Putin. Seine Person an sich bietet nicht so viel, doch wenigstens überzieht er gerade die ganze Welt mit Krieg. Zumindest hat es das neulich noch geheißen, bereits im Juni sollte er schon in Berlin einmarschiert sein, um das Deutsche Volk mit einem Handstreich zu zerstören, verhungern und erfrieren zu lassen.

Das hat er bis heute nicht so recht geschafft, er läßt zuletzt doch etwas zu wünschen übrig, der Herr Putin. Damit das Weltbild der weltweiten Angsthasen, allen voran der Deutschen Angsthasen_Innen* divers, nicht zerbricht, sorgen unsere eigenen Politiker, an Lächerlichkeit und Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten, selbst dafür und drehen uns den Hahn zu bei allem, was der Mensch so zum Leben braucht.

Freudig nimmt der Deutsche es an, es passt in seine Denkschablonen. Solidarität wurde ja nun 2 ½ Jahre praktiziert wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Deshalb sind wir Deutschen, wie immer in allem den anderen Völkern immer eine Nasenläge voraus, gerade jetzt stolz darauf, aus Solidarität mit der Ukraine zu hungern, zu frieren, aus Wasserspargründen in Dreck und Gestank zu versinken. Für den Frieden tun die Deutschen einfach alles. Oder für den Krieg – unseren Krieg – endlich hat der Deutsche wieder einen schönen eigenen Krieg. Mit deutschen Waffen, mit deutschen Soldaten an der Front, mit deutschem Steuergeld in Milliardenhöhe bezahlt. Und mit der guten alten deutschen Propaganda.

Und das ist gut so! Denn sie wird mit aller Wucht auf uns hereinbrechen! Die Welle. Die Coronavariantenmutantenherbstwelle, oder die Affenpockenwelle oder wie auch immer, denn wir werden mit Pandemien leben müssen. Sagte Herr L., oder wars Herr D. oder Herr S.? Wie dem auch sein möge – wir wissen: das Klima! Auch das wird über uns hereinbrechen, mörderisch, zerstörerisch, wir müssen zusammenhalten und Opfer bringen.

So opfert der Deutsche, allen voran natürlich als gutes Vorbild, einfach alles. Sein Geld, seine Kinder, seine Freiheit, seine Denkfähigkeit, seine Wohnung oder sein Haus, seinen Arbeitsplatz und seine Rente, sein Auto, einfach alles. Für die Ukraine. Für die Solidarität. Fürs Klima.
Aus Solidarität. Oder ist es die Angst, die ihn antreibt? Führt Deutschland den Krieg gegen Putin aus Angst vor Krieg? Opfert der Deutsche alles was er hat und was ihm lieb und teuer ist aus Angst vor einem Virus oder einem Klima, das ihm nehmen könnte, was ihm Lieb und teuer ist? Das hört sich jetzt etwas dumm an, das gebe ich zu, doch dahinter steckt eine ganz kluge Lebensphilosophie. Man muß sehr intelligent sein, um das zu begreifen:

Vernichte selbst alles, was dir lieb und teuer ist, so kann kein Feind dir vernichten, was dir lieb und teuer ist! Und Zack: Angst ist überflüssig geworden! Man hat nichts mehr zu verlieren, also hat man keine Angst mehr, etwas zu verlieren. Man hat sich selbst nicht mehr, also braucht man sich auch um sich selbst nicht mehr zu sorgen. Logisch, oder? Der perfekte Trick, um jedem Feind die Nase zu drehen und ihm die Zunge rauszustrecken! Eins zu Null für die deutsche Logik und Vernunft.

Wie haben sie es nur geschafft, die Freimaurer in ihren hohen Elfenbeintürmen, sich das auszudenken. Auf sowas kommt doch kein normaler Mensch? Es ist nichts. Es ist gar nichts. Es gibt keinen Grund, sich zu fürchten, weder vor irgendwelchen Wellen oder Klima oder vor Kriegen, die man sich selbst erschafft, nur damit das Volk Angst vor Krieg hat und einen Feind sehen kann, der laut Tagesschau auf dem Weg nach Berlin ist. Es gibt keine Knappheiten, weder an Lebensmitteln, an Gas oder Öl noch sonstwas, deshalb dreht man sich selbst den Hahn zu, weil man sonst ja nichts mehr spürt oder was? Ich fürchte mich, also bin ich?

Sag diesen Dumpfbacken und neurotischen Angsthasen die Wahrheit. Sag ihnen, es gibt nichts zu fürchten, wenn sie nur einfach aufhören, sich selbst Angst einzureden und zu gehorchen – sie bringen dich letztlich um dafür! Nichts will der Deutsche bis zuletzt mehr behalten als das – in vorauseilendem Gehorsam gibt er gern seinen ganzen Besitz, seine Lebensgrundlagen und auch seine Kinder – aber nicht das, nein, das nicht! Seine Angst – die gibt er nicht her. Er wird sie mitnehmen, wenn er freudestrahlend in den Todesabgrund stürzt.

Aufrufe: 118