Wollen wir eine echte Erneuerung, brauchen wir ein Ideal, eine Vision, von uns selbst, das höchste Ideal des Menschen, und von einer Gesellschaft, die menschengemäß ist, die dazu dienen soll, dass Menschen ihr höchstes Ideal anstreben und Stück für Stück ihm entgegengehen können. Dazu soll alles dienen: alles Wirtschaften, alle Bildung, alle Regeln, die sich diese Gesellschaft dann gibt.

Es ist doch alles auf den Kopf gestellt seit Jahrtausenden. Das Menschenleben hat der Wirtschaft zu dienen und den Herrschenden. Bildung ist zu einer Dressur für Fügsamkeit und zum Funktionieren für die Wirtschaftsabläufe verkommen. Auch die Medizin! Sie dient lange schon nicht mehr dem Menschen als körperlich-seelisch-geistiges Wesen. Ich schreibe extra: dienen! Und all das leben und erleben wir schon lange, fast kritiklos, bis auf wenige Mahner und Warner, wir fügen uns schon seit Generationen und finden es normal, weil wir nichts anderes kennen. Spricht man darüber oder erträumt laut ein menschengemäßers Leben, eine gesündere Gesellschaft, wird man entweder für verrückt erklärt, als Gutmensch beschimpft oder Idealist genannt.

Ideale sind aber Ideen, Bilder einer Gesellschaft, die gut organisiert ist, und dies für den Menschen, dienend dem Menschen, dienend seiner Gesundheit, seines Glücks und dienend der Möglichkeit, dass ein jeder sein innewohnendes Potential entdecken und verwirklichen kann. Wie kann so etwas nur belächelt oder beschimpft werden? Wie schlimm sieht es in uns aus, in unseren Herzen und Seelen, dass dies uns nicht entsetzt, dieses Zerreißen eines jeden Ideals, als wäre es die Pest im Hirn? So weit sind wir gekommen? Ja, so weit sind wir gekommen, ich möchte fast sagen: verkommen.

Gut, darf man nicht von Idealen sprechen, von Visionen eines besseren Lebens, dann darf man vielleicht darüber sprechen, wie es tatsächlich aussieht, unser normales Leben, welches „vor Corona“ bereits eine Schande war und jetzt erst recht. Es ist so, weil wir das erlaubt haben und das immer noch erlauben, jeder einzelne von uns. Deshalb ist das alles genau so. Und es wird sich nur ändern, wenn wir es ändern. Das ist ein „Tun-Wort“!

Woran wir so gewöhnt sind, dass wir es als „normal“ bezeichnen, was nicht „gesund“ bedeutet, hier nur ausschnittweise, damit der Leser nicht ermüdet:
Wir wissen von Armut, von Hunger, von Wassermangel, von kriegerischen Konflikten überall auf der Welt. Und längst schon kann man wissen, wenn man es lesen oder hören will, dass dies nicht so sein muß. Dass es einfach wäre, dies zu ändern. Doch das wünschen die Eliten nicht, es dient nicht den Eliten, dies zu ändern, was den Milliarden Menschen dienen würde. Es berührt kaum noch unsere Herzen, diese Not zu erleben oder von ihr zu hören. Wir sind abgestumpft. Warum entsetzt uns nicht, wie abgestumpft wir eine solche Quälerei einfach dulden, obwohl sie nicht sein müßte?

Unsere Gesellschaften sind in Klassen aufgeteilt. Wir halten uns für fortschrittlich, doch die früheren Kasten und Aufteilungen in Adel und Pöbel existieren weiterhin, haben sich sogar verschärft. Alle sogenannten westlichen Errungenschaften wie die soziale Fürsorge werden ausgehöhlt, außen ein soziales Mäntelchen, innen leer, hohl, nur stinkende Lügen. So etwa unser hochgelobtes Gesundheitssystem, privatisiert, den Gesetzen der wirtschaftlichen Interessen blind und brutal gehorchend. Dass dies immer noch „Gesundheits-“ System heißt, wundert mich wirklich.

Die Herrschenden und die Eliten sind abgeschirmt, leben komplett in einer Parallelwelt, der Rest der 7 Milliarden Menschen genießt diese Seiten des Lebens nicht, sie haben als Sklaven zu dienen, ob sie nun sich ihres Sklaventums bewußt sind oder nicht. Sie haben keinerlei Entscheidungsfreiheit, die sogenannten „Sachzwänge“ und die Gehirnwäsche vom ersten Atemzug an sind die Ketten an Armen und Beinen, die Schere im Kopf, der Riegel vor dem Herzen, der Knebel im Mund.

Lebenslang, ohne Unterbrechung werden wir manipuliert in perfekter Weise, so perfekt, dass wir Manipulation nicht mehr bemerken, wie ein Fisch, der nicht weiß, dass er im Wasser schwimmt. „Welches Wasser?“ mag er fragen. Welche Manipulation, fragen die Menschen! Von Propaganda gar nicht zu reden.

Zwang auf allen Ebenen und immer deutlicher jetzt der Zwang auf die sprache und das Denken. Neusprech, aufgezwungen, Zensur der Gedanken und ihrer Äußerungen, und wir schreien nicht auf vor Schmerz um unser letztes Menschliches? Der Zwang, sich an die Gesellschaft anzupassen, zu tun, wie alle tun, lassen, was alle lassen, mit einer Strafe, die für das menschliche Wesen tötlicher nicht sein kann: Ausschluß aus der Gemeinschaft, in früheren Zeiten ein Todesurteil, heute ebenso, doch schöner bemäntelt, besser verborgen.

Unter der Lüge der „Aufgeklärtheit“ und dem „Sieg der Intelligenz“ wurde der Rest an Spiritualität begraben. Die neue Religion heißt Wissenschaftshörigkeit, Regierungs- und Herrscherhörigkeit. Zweifel oder Kritik? Scheiterhaufen, Schaffott! Nichts weiter als moderner Aberglaube ist das alles, ohne die Wissenschaft, wie sie einmal gedacht war, als solche entwerten zu wollen, doch ist die Wissenschaft, wie sie sein sollte, zuletzt doch recht verkommen und vergammelt stinkend in dunklen Gefilden, vergiftet von einer menschenfeindlichen Gesinnung.

Wir werden überwacht, fast vollständig bis ins Innerste. Wir wollten die Mahnungen nicht hören vor vielen Jahren schon. Jetzt ist es zu spät. Es wegzulügen, es im Alltag zu vesuchen zu vergessen, all das nützt nichts, liebe Brüder und Schwestern! Euch nicht und mir auch nicht.

Wir gewöhnen uns daran, Polizei zu fürchten, Beamte zu fürchten. Haben wir vergessen oder wollen wir nicht wissen, dass diese Diener des Volkes sein sollten? Von uns bezahlt und beauftragt, dafür zu sorgen, dass es uns gut geht und wir uns sicher fühlen dürfen? Und nun bezahlen wir sie dafür, dass sie uns verfolgen, drangsalieren, prügeln, mißhandeln? Bemerken wir, wie das „Strassenbild“ sich ändert? Polizei, bis an die Zähne bewaffnet und gekleidet wie Killermonster, Soldaten, ..was ist das? Das ist Krieg. Wer ist der Feind, den es zu züchtigen, zu zähmen, einzusperren und zu vernichten gilt? Wir! Wir Menschen! Was haben wir getan? Wir leben. Das reicht schon. Wir leben und wollen noch weiterhin leben, wir wollen uns ab und zu freuen, dafür, dass wir unser Leben lang dem Staat dienen, obwohl dieser eigentlich uns dienen sollte, wir wollen uns einfach nur mit unseren Mitmenschen treffen, mit ihnen singen oder musizieren, mit ihnen wandern oder schwimmen gehen.

Und leben wir eingentlich im “Einklang mit der Natur”? Wo gibt es in unserem Land noch etwas, was man Natur nennen könnte? Ich meine jetzt nicht die Agrarwüsten und Baumplantagen. Ich meine jetzt Wiesen, Wälder, Seen, Bäche, Flüsse, die diese Namen noch verdienen. Fällt uns das eigentlich auf?

Was tust du, Mensch? Und jetzt leidest du und schreist und stellst Forderungen?
Wir haben konsumiert. Und wir haben uns hypnotisiert. Es wird Zeit, den Konsum zu beenden, erwachsen zu werden, Verantwortung zu übernehmen und die Ärmel hochzukrempeln.

Aufrufe: 57